© Katharina Zach

Chronik Niederösterreich
09/17/2018

Ex-Freund stach 25-Jährige im Stiegenhaus nieder

Das Opfer musste nach dem Angriff in Tulln ins AKH gebracht werden. Ihr tatverdächtiger Ex verletzte sich selbst schwer.

von Patrick Wammerl, Johannes Weichhart, Katharina Zach

Weil er anscheinend mit dem Ende der Beziehung nicht einverstanden war, soll Montagfrüh ein 28-jähriger Mann in seiner Ex-Freundin aufgelauert und sie schwer verletzt haben. Der Beziehungsstreit soll sich im Stiegenhaus an der Wohnadresse der 25-jährigen Frau ereignet haben.

Kurz vor 5 Uhr Früh wurde die Rettungskette für die schwerst verletzte Frau in Tulln in Gang gesetzt. Ohrenzeugen dürften auf den lauten Streit und die Schreie aufmerksam geworden sein und die Polizei verständigt haben. Das blutüberströmte Opfer erlitt Hieb- und Stichverletzungen und wurde vom Roten Kreuz am Tatort erstversorgt und auf schnellstem Wege ins AKH nach Wien eingeliefert und notoperiert.

Vom mutmaßlichen Täter fehlte zunächst jede Spur. Die Polizei führte in den frühen Morgenstunden eine Fahndung nach dem 28-jährigen Ex-Freund des Opfers durch. Im Zuge der Maßnahmen konnte der Mann in der Nähe der Donau im Stadtgebiet festgenommen werden. Wie von der Polizei in Tulln zu erfahren war, soll er halbnackt und ebenfalls blutverschmiert gewesen sein. Der 28-Jährige dürfte sich nach der Tat selbst verletzt haben. Er wurde ebenfalls in ein Spital eingeliefert.

Die Tatort- und die Mordgruppe des nö. Landeskriminalamtes haben die Erhebungen übernommen. Ermittelt wird derzeit wegen versuchten Mordes. Der Verdächtige soll so bald wie möglich einvernommen werden. Die zuständige Staatsanwaltschaft in St. Pölten hält sich mit Details der Tat noch bedeckt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare