Beim Festakt im Mai 2017: Cobra-Chef Bernhard Treibenreif, Ex-Innenminister Wolfgang Sobotka, Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeister Klaus Schneeberger und der frühere Leiter der Flugpolizei, Werner Senn

© Thomas Lenger

Chronik Niederösterreich
05/26/2021

Flugpolizei: Nach vier Jahren muss Spatenstich wiederholt werden

Neue Einsatzzentrale in Wiener Neustadt wird mit jahrelanger Verspätung gebaut. Ex-Innenminister Kickl hatte Projekt gekippt

von Patrick Wammerl

Fast auf den Tag genau vor vier Jahren luden der damalige Innenminister Wolfgang Sobotka und Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (beide ÖVP) zur Grundsteinlegung für den Bau der neuen Einsatzzentrale der Flugpolizei nach Wiener Neustadt. Am Donnerstag muss dieser Termin mit teils neuen Protagonisten wiederholt werden. Denn nach dem Regierungswechsel hatte FPÖ-Innenminister Herbert Kickl die Pläne der Vorgängerregierung über Bord geworfen und das Projekt gekippt.

Politisch hatte die Angelegenheit mächtig Staub aufgewirbelt. Im nö. Landtag war deshalb sogar eine Resolution beschlossen worden, sich im Ministerium für Wiener Neustadt als Standort einzusetzen.

ÖVP und SPÖ verlangten von Kickl „Pakttreue“, doch der zeigte allen Beteiligten die kalte Schulter. Sein Plan war, die Flugeinsatzstelle in Wien zu belassen und einen zweiten Standort in Schwechat auszubauen. Doch es kam anders. Nach dem erneuten Regierungswechsel wurde das ursprüngliche Projekt von Kickls Nachfolger Karl Nehammer (ÖVP) wieder ausgegraben.

Für den neuen Leiter der Flugpolizei des Innenministeriums, Christian Stella, bringen die neuen Strukturen eine wesentliche Verbesserung der Lebensqualität rund um den Standort Meidling. Wien war bisher die größte und bedeutendste aller acht Flugeinsatzstellen in Österreich. Mit der Übersiedlung auf das Gelände der Sondereinheit Cobra nach Wiener Neustadt fallen mehrere Hundert Starts und Landungen pro Jahr mitten im Wiener Wohngebiet weg.

Rodung

Gebaut wird für knapp zwölf Millionen Euro ein Hangar für bis zu acht Helikopter samt Flugschule und Platz für die Wartungen. Bis zu 45 Personen sollen auf dem Areal ab Herbst 2022 Dienst versehen. Am 15. März war Start der Rodungen. Am Donnerstag erfolgt die Grundsteinlegung durch Nehammer, Mikl-Leitner, Stella und Bürgermeister Klaus Schneeberger.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.