Chronik | Niederösterreich
13.10.2015

Flüchtlinge ziehen in Ex-Blindenheim ein

Im früheren Erholungsheim für Blinde in St.Georgen am Reith sollen 50 Kriegsflüchtlinge wohnen.

Ein neues Flüchtlingsquartier sorgt im Ybbstal im Bezirk Amstetten für Gesprächsstoff. Dort werden ab 23. Oktober nach und nach 50 Flüchtlinge in das ehemalige Blindenerholungsheim in St. Georgen am Reith einziehen.

Das Heim steht seit sechs Jahren leer und befindet sich in Privatbesitz. Bürgermeister Helmut Schagerl, SPÖ, hat für Mittwoch 18 Uhr zum Bürgerinformationsabend eingeladen und am Montag die Bevölkerung mit einem Gemeindebrief informiert. Die Gemeinde selbst zählt 560 Einwohner. "Ich hatte erste sehr negative, aber auch sehr viele positive Reaktionen, sagte Schagerl. "Es gibt viele, die froh sind, dass wird mithelfen können", meint der Bürgermeister. Nach zähen Verhandlungen sei der Vertrag mit jenem Bauern, der das frühere Heim gekauft hat, am vergangenen Freitag abgeschlossen worden, berichtet der Ortschef. Betrieben wird die Flüchtlingsunterkunft von der Firma SLC Europe, die in NÖ zahlreiche Camps und Asylantenquartiere managt. Aufgrund der Anzahl der Schutzsuchenden wird in der Unterkunft auch eine 24-Stunden-Betreuung installiert.