Chronik | Niederösterreich
02.12.2018

Feuerwehr Wr. Neustadt gedenkt vor 20 Jahren im Dienst getöteten Feuerwehrmann

Die Gedenkfeier soll auch an die Gefahren erinnern, denen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren aussetzen.

Am 5. Dezember 1998 war Thomas Ungersböck im Rahmen eines Einsatzes auf der Autobahn im Alter von nur 16 Jahren getötet worden, drei weitere Kameraden wurden schwer verletzt. Zum Gedenken an sein Opfer und als Mahnung an alle, dass der Feuerwehrdienst gefährlich sein kann, gedachte nun die Feuerwehr Wiener Neustadt Thomas Ungersböck. Mit einer Sternfahrt durch Wiener Neustadt erinnerte die Feuerwehr daran, dass auch in der besinnlichen und ruhigen Zeit, die Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neustadt rund um die Uhr bereit für den Einsatz sind.

"Es ist uns wichtig, dass alle wissen, dass unser Hobby gefährlich ist, dass wir unsere Freizeit für die Sicherheit Wiener Neustadts geben und dass das auch nicht so schön enden kann", mahnt Kommandant Bugnar zur Vorsicht und bittet um Verständnis. "Es mag manchen übertrieben erscheinen, wenn wir mit Atemschutz bepackt in ein Gebäude gehen oder wenn wir großräumig absperren. Aber es dient zu unser aller Sicherheit. Und das Leben unserer ehrenamtlichen Helfer ist unser höchstes Gut in der Freiwilligen Feuerwehr."