Die Polizei hat am Samstag 86 Flüchtlinge auf der Westautobahn (A1) in einem Klein-Lkw entdeckt. Darunter war eine schwangere Frau, die ins Krankenhaus gebracht wurde, aber auch 16 Kinder bzw. Babys.

© /LPD NÖ

Niederösterreich
08/08/2015

„Ein Wunder, dass es keine Toten gab“

86 Flüchtlinge waren zwölf Stunden lang in Klein-Lkw gepfercht. Wegen der Hitze waren sie dehydriert.

von Wolfgang Atzenhofer

Während ganz Österreich unter der Hitze stöhnt, schockierte Samstagfrüh ein weiteres Flüchtlingsdrama die Öffentlichkeit. Im Laderaum eines Klein-Lkw hatten 86 Menschen während eines Schleppertransportes ein unglaubliches Martyrium erlitten. Sie waren dort bei den extrem hohen Temperaturen auf zwölf Quadratmetern zusammengepfercht.

Eine Polizeipatrouille hielt den Transporter mit ungarischem Kennzeichen gegen 8 Uhr früh auf der A1-Raststätte St. Pölten-Völtendorf in NÖ an, weil er überladen schien. Als der Lenker in Panik das Weite suchte, wussten die Beamten, was sie erwartet würde. Doch als sie den Laderaum öffneten, waren selbst die erfahrenen Polizisten geschockt. Ihnen blickten völlig erschöpfte, zum Teil bereits apathische und weinende Menschen entgegen. „Mit Abstand der schlimmste Transport“, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager.

„Ein Wunder, dass wir keine Toten gefunden haben“, schilderte ein Polizist der NÖ Verkehrsabteilung. Der gesundheitliche Zustand vieler Mitglieder des Transportes, unter denen sich auch 16 Kinder im Alter zwischen fünf Monaten und 14 Jahren befanden, war dramatisch. Die meisten der 60 Afghanen, 20 Iraker und sechs Pakistani waren schwer dehydriert. Eine im achten Monat schwangere Frau war ebenso kollabiert wie etliche Männer. Die Frau wurde sofort in die Uni-Klinik St. Pölten eingeliefert. Die Tacho-Scheibe des Lkws verriet, dass der Transport zwölf Stunden ohne Pause unterwegs war. Spuren im Frachtraum zeugten von unvorstellbaren Szenen. Mit bloßen Händen hatten die Flüchtlinge Lüftungsschlitze ins Blechdach gerissen. Ausbeulungen an den Seitenwänden zeugten von wilden Panikattacken.

Nach der Erstversorgung wurden die Flüchtlinge, von denen nur die sechs Pakistani um Asyl ansuchten, zur Rot-Kreuz-Bezirkszentrale nach Melk transportiert, wo sie mit Getränken und Essen versorgt wurden.

Ebenfalls aufgegriffen wurde eine Gruppe von syrischen Flüchtlingen in der Nähe der Westautobahn A1 bei Allhaming bei Linz. Sechs Erwachsenen hatten 14 Minderjährige – darunter vier Babys – bei sich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.