Ebreichsdorf: Jugendliche bestreiten Brandstiftung

Ermittlungen laufen – Drei Tage nach dem Jagdhütten-Brand leugnen die beiden tatverdächtigen Jugendlichen (14 und 16 Jahre alt), den Holzverschlag absichtlich angezündet zu haben. „Sie geben zu, in die Hütte eingebrochen zu sein, aber nur um sich zu wärmen“, sagt ein Insider. Als der Ofen stark zu rauchen begann, bekamen es die Jugendlichen mit der Angst zu tun und flüchteten. Die Folge: Die Holzhütte brannte nieder, der Schaden beträgt 3000 Euro. Brandermittler klären nun, ob die Version der Beiden stimmt. Eines bestreiten sie indes vehement: Nämlich einen Zusammenhang zu zwei ungeklärten Brandstiftungen in den letzten Monaten.

( Kurier ) Erstellt am 12.03.2012