Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Die Nummer Eins der Times

Eine hochkarätige Veltliner-Verkostung der New York Times kürte den Besten: Grüner Veltliner Federspiel Terrassen der Domäne Wachau.

Gemeinsam mit einer Jury hat Eric Asimov, oberster Weinkenner der New York Times, die besten Grünen Veltliner für seine Leser gekürt. Unter dem Motto: "Grüner Veltliner, the quiet Austrians" wurden "alle Gewichtsklassen" der Rebsorte aus mehreren Weinbaugebieten berücksichtigt. Als klarer Sieger der Verkostung ging schließlich das "Mittelgewicht" Federspiel Terrassen der Domäne Wachau hervor, das zusätzlich auch noch in der Kategorie "best value" punkten konnte.

Weingutsleiter Roman Horvath über das großartige Ergebnis: "Dieser Wein ist einerseits ausgeprägt frisch-fruchtig mit viel Würze und Mineralität, hat aber auch genug Struktur, Konzentration und Komplexität und Länge."

Grüner Veltliner erobert die USA

Amerikanische Weinliebhaber wollen ihn nicht mehr missen: "Wenn da nicht der Umlaut wäre", so lautet der Titel in der "New York Times" über den stetig wachsenden Zuspruch der amerikanischen Weinkenner für den Grünen Veltliner. Einzige Hürde: die Aussprache, ansonsten findet sich die österreichische Paradesorte immer häufiger auf den Weinlisten führender Restaurants quer durch die Vereinigten Staaten.

Der Grüne Veltliner Federspiel Terrassen wird in den USA von VindiVino, Chicago, vertrieben und ist bei der Domäne Wachau um € 6,70 erhältlich.