Musiktheater mit Pfiff: Im Palais des Grafen Orlofsky wird gefeiert

© Blindenmarketer Herbsttage/Lukas Beck

Chronik Niederösterreich
09/28/2019

Die Fledermaus zum Geburtstag

Operettenklassiker im 30. Jubiläumsjahr mit opulentem Rahmenprogramm. Premiere ist am 4. Oktober.

von Wolfgang Atzenhofer

Frech, frivol und ungeniert wird gefeiert. Zum 30-jährigen Jubiläum schenkt Michael Garschall dem Blindenmarkter Publikum den opulenten Operettenklassiker „Die Fledermaus“. Eigentlich könnte das verruchte Palais des Grafen Orlofsky, in dem der Lebenslust gefrönt, getrunken und betrogen wird, heute auf Ibiza liegen, gesteht der Intendant ein. So frisch und zeitgemäß, wie Strauß die Handlung des Klassikers hielt, hat Garschall in Blindenmarkt die Operette in Schwung gehalten.

„Sie bietet für Besucher jeden Alters und jeder Schicht etwas. Musical noch Oper können das“, sagt Garschall. Die Idee im ländlichen Ort Blindenmarkt im Bezirk Melk im Herbst Operette zu spielen, war vor 30 Jahren nicht leicht durchzusetzten. Doch die Bevölkerung ließ sich vom jungen Intendanten begeistern. Gut 120 Einheimische sind wieder auf und hinter der Bühne aktiv. „Rund 15 haben in 30 Jahren durchgehend mitgeholfen“, sagt Garschall.

Resümee

Im Resümee über die vergangenen drei Jahrzehnte steht für ihn fest, dass die Bekanntheit des Orts durch die Blindenmarkter Herbsttage „enorm gestiegen ist“ und Blindenmarkt auch als einer der wichtigsten Operettenspielorte anerkannt sei. Auch die Errichtung der modernen „Ybbsfeldhalle“, die nun wieder zum Theaterhaus wird, wurde von den Fördergebern wegen des jährlichen Operettenfests besonders unterstützt.

Jung, unkonventionell und sexy werde die „Fledermaus“ von Regisseur Marcus Ganser in Szene gesetzt, verspricht Garschall. Der bewährte Mix an jungen aufstrebenden Profischauspielern, arrivierten Publikumslieblingen und regionalen Laien in Ensemble und Chor ist die Basis. Blindenmarkts Bühnenoriginal Willi Narowetz gibt den Gefängnisdiener Frosch, den er übrigens bei der Fledermaus-Produktion 1994 schon einmal gespielt hat.

Im Jubiläumsprogramm findet sich mit „Pippi Langstrumpf“ eine zweite große Eigenproduktion. Im Vorjahr wurden bereits 18 junge Darsteller aus der Region für die Inszenierung ausgesucht. Live-Band und ein Kinderensemble vervollständigen die Produktion mit 50 Darstellern. Die Musik für das Stück mit 50 Darstellern komponierte der Blindenmarkter Bernd Leichtfried. Gespielt wird "Pippi Langstrumpf" von 20. bis 26. Oktober. Ein weiterer Höhepunkt spielt sich um den in allen 30 Jahren aktiven Dirigenten des Operettenorchesters Kurt Dlouhy ab. Zu seinem 70. Geburtstag gibt es am 13. Oktober eine Festmatinee. Und am 26. Oktober steigt ein „Konzert für alle“ mit Musikhits aus der Klassik zu dem der Eintritt frei ist. Garschall: "Das ist eine neue Initiative. Wir wollen einfach allen Leuten die Möglichkeit geben, Musik zu erleben."  .

Mehr unter: www.herbsttage.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.