Pizza und Co.: Bei Stress, Frust und Langeweile trösten sich viele mit hochkalorischen Köstlichkeiten.

© Getty Images/iStockphoto/Mariakray/iStockphoto

Chronik Niederösterreich
05/26/2021

Der innere Schweinehund als Lockdown-Begleiter

Die Pandemie ließ viele Sport und Bewegung vernachlässigen und drückte aufs Gemüt. Selbst Tiere haben mit „Corona-Kilos“ zu kämpfen.

von Sophie Seeböck

Hat man in Prä-Pandemie-Zeiten am ehesten in Geburtstagskarten den Wunsch „Viel Gesundheit“ gelesen, so ist „Bleiben Sie gesund“ oder „g’sund bleiben“ bei vielen Gesprächen und eMails heute zur viel und gern verwendeten Abschiedsformel geworden.

Nicht nur das zeigt, welchen besonderen Stellenwert die Gesundheit über die letzten coronageprägten Monate in unserer Gesellschaft eingenommen hat.

1.000 Teilnehmer

Doch während die Immunabwehr so gut wie nie zuvor mit Desinfektionsmittel und Maske geschützt wurde, rückten andere Gesundheitsfaktoren in den Hintergrund.

Anschaulich zeigt das eine Befragung von etwas mehr als 1.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern, die durch die Initiative „Tut gut!“ durchgeführt wurde.

Ernährungsgewohnheiten verändert

„Ich bin nicht diszipliniert genug – der innere Schweinehund ist oft stärker“ - 41,8 Prozent hielt dieser Umstand von einem gesünderen Lebensstil ab. Doch auch der Widerstand gegen süße Versuchungen fiel 39,3 Prozent der Befragten schwer.

11,9 Prozent der Teilnehmer gaben darin an, dass sich ihre Ernährungsgewohnheiten seit dem Ausbruch des Coronavirus verschlechtert hätten. Dem gegenüber stehen aber auch 23,8 Prozent, die sich sogar gesünder ernährten als zuvor, vor allem allerdings um das ohnehin bereits zu hohe Körpergewicht zu reduzieren.

Spazieren liegt im Trend

Und auch die Bewegungsbereitschaft litt teilweise unter der Pandemie. 28,4 Prozent der Teilnehmer gaben an, sich in den letzten Monaten weniger bewegt zu haben als vor Corona.

Um die eigenen vier Wände auch einmal verlassen zu können, stand bei 73,7 Prozent der Befragten das Spazierengehen hoch im Kurs. 31,2 Prozent betrieben nach eigenen Angaben sogar mehr Sport als vor der Pandemie.

Flexibles Homeoffice

„Durch das Arbeiten von zu Hause aus, war es vielen möglich ihre Zeit flexibler einzuteilen und somit auch mehr Zeit für Bewegung zu finden“, so Sabine Benczur-Juris, stellvertretende Geschäftsführerin der „Tut gut!“ Gesundheitsvorsorge GmbH.

Auch die Zeitersparnis durch den Wegfall des Arbeitsweges gaben 66,4 Prozent als Vorteil des Homeoffice an. Vor allem fehlte den Befragten aber der Kontakt zu Kollegen.

Mentale Gesundheit als große Baustelle

Drastische Effekte hatte die Pandemie vor allem aber auf die mentale Gesundheit der Befragten. Knapp die Hälfte aller Umfrageteilnehmer gab an, dass die letzten Monate sich eher negativ auf ihre Psyche ausgewirkt hätten. Für knapp zehn Prozent war es sogar ein sehr negativer Einfluss.

Genau dort will man mit dem Angebot von „Tut gut!“ bald ansetzen wie Landesrat Martin Eichtinger (ÖVP) erklärt. „Danach folgen auch noch Aktionen im Bereich Sport und Ernährung. Damit sollen alle gestärkt in die neue Normalität starten“, so Eichtinger.

Mehr adipöse Tiere

Doch nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern auch die ihrer Haustiere hat sich während der Pandemie nicht gerade zum Besseren verändert. Das zeigt eine Umfrage der Wiener Tierärztekammer, an der 82 Veterinärmediziner teilgenommen haben.

Zwei Drittel berichteten, dass die Anzahl der übergewichtigen Hunde und Katzen zugenommen habe. In den wenigsten Fällen sei allerdings die Fettleibigkeit der Grund für den Besuch von Tier und Herrl in der Ordination.

Leckerli zwischendurch als langfristiges Gift

Vor allem das Leckerli oder Kaustangerl zwischendurch führe zum Übergewicht der Haustiere. Und das habe schwerwiegende Auswirkungen.

„Ein paar Dekagramm oder Kilo zu viel können bei den Tieren schnell zur schweren Last werden und zu chronischen Erkrankungen an Herz oder Gelenken führen“, warnten die Tierschutzombudsstelle Wien und die Wiener Tierärztekammer.

Scheibe Salami wie ein Sackerl Chips

Oft fehle bei den Besitzern das Bewusstsein, wie viel der kleine Snack ausmache. Bekomme beispielsweise ein 15 Kilogramm schwerer Hund ein Kaustangerl, dann wirke sich das wie ein Schokoladenriegel auf einen Erwachsenen aus.

28 Gramm Käse würden dafür aber einem Hamburger entsprechen, heißt es in der Aussendung. Für eine Katze wirke sich so eine Scheibe Salami wie ein ganzes Sackerl Chips für den Menschen aus. Diese Leckerbissen bescheren zwar kurzfristig Freude. Langfristig leide aber das Wohlbefinden darunter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.