© Privat

Chronik Niederösterreich
06/28/2019

Das Mittagsmenü kommt per eMail

Der Zwettler Fabian Todt entwickelt Plattform, die alle Essensangebote in der Stadt zeigen soll.

von Marlene Penz

Es ist 11.30 Uhr, der Magen knurrt. Die Frage, wie man dieses Knurren besänftigt, beschäftigt nicht nur einen selbst, auch das Kollegium wird in die Entscheidung miteinbezogen. Das Angebot in einer Stadt ist reichlich, allerdings kann es mühsam sein, alle Mittagsangebote einzuholen.

Genau das hat den 26-jährigen Fabian Todt aus Zwettl dazu bewogen, die PlattformMittagsmenü“ ins Leben zu rufen. „Im Wesentlichen werden dort alle Menüangebote und Aktionen der Zwettler Gastronomen gesammelt und übersichtlich dargestellt“, erzählt er. Wer möchte, kann sich für den Newsletter anmelden, dann bekommt er am Montag einen übersichtlichen Plan (aktuell mit zwölf Anbietern – von der Wirtshausküche, der Pizzeria bis zum Döner) via eMail.

Hobbyprojekt

Es ist ein Hobbyprojekt des Web-Entwicklers, das aus der eigenen „Not“ entstanden ist. „Wir sind eine Gruppe, die immer miteinander essen geht und ich war immer zuständig dafür, nachzusehen, was es wo gibt. Es war mühsam, alle Webseiten durchzustöbern und so hab ich begonnen alles zu kopieren, zusammenzufassen und an meine Freunde zu schicken“, erzählt er wie er zu „seinem Mittagsmenü“ kam. Schnell habe er aber gemerkt, dass sich auch andere dieses Service wünschen. So kam das Ganze ins Laufen und Todt brachte es auch optisch in eine (Platt-)Form, die unter www.mittagsmenue.fabiantodt.at abrufbar ist.

„Auch an der Adresse merkt man, dass es ein persönliches Projekt ist“, erzählt er. Aber so wie es sich im Moment entwickelt, könnte sich das ändern: In nur drei Wochen haben sich 500 Personen für den Newsletter angemeldet und 1.500 weitere die Seite besucht. „Jetzt bin ich dabei, alle Wirte zu besuchen und mit ihnen zu sprechen, denn ich will nur aktuelle und richtige Informationen veröffentlichen. Es soll schließlich jeder etwas davon haben, die Gastronomen und natürlich die Gäste.“ Zukünftig könnte man auch Werbung für Veranstaltungen oder ähnliches transportieren – „je nachdem wie es sich entwickelt“, sagt der Jungunternehmer. Natürlich ist das Ganze auch mobil – also für das Handy – optimiert, so dass man auch von unterwegs sein Mittagessen planen kann.