Bezirk Gmünd bewirbt sich um Landesausstellung 2017

Konzeptsuche – Die Vertreter der Region Gmünd denken schon jetzt an das Jahr 2017. Das hat einen besonderen Grund. Der Bezirk Gmünd will sich gemeinsam mit Südböhmen für die „Landesausstellung 2017“ bewerben. Damit um die Austragung des nö. Großereignisses offiziell gekämpft werden kann, wurde ein Verein namens „Gmünd 2017“ gegründet, der sich nun um ein professionelles Konzept und Logo kümmern wird.

Am 1. März findet der Auftakt am Güterbahnhof statt. Warum für die erste Präsentation ausgerechnet der Güterbahnhof gewählt wurde, hat mehrere Gründe. Bereits während der Monarchie war Gmünd ein europäisches Eisenbahndrehkreuz. Auch die Schmalspurbahn fährt noch heute von Gmünd nach Groß Gerungs. Und die Eisenbahn-Werkstätte – vor allem für Dampflokomotiven – in Ceské Velenice ist überhaupt ein europäisches Unikat. Die Mobilität und das gemeinsame Leben zweier Grenzstädte – Gmünd und Ceske Velenice – sind die groben Themen für die Bewerbung.

Ideen

Der Arbeitstitel lautet „Menschen in Bewegung“. Wohin die Ausstellungsreise inhaltlich gehen soll, will der Verein noch nicht im Detail vorgeben. „Jeder, der sich an dem Prozess beteiligt, entscheidet über die Inhalte“, erklärt Andreas Weber, Obmann des Vereins. Dessen erklärtes Ziel der Bewerbung ist es, die Menschen aus Gmünd und Südböhmen zu begeistern und zu motivieren, um ein gemeinsames Konzept zu erarbeiten. „Die NÖ Landesausstellung 2017 ist eine riesige Chance für die gesamte Region Gmünd“, betont der Bürgermeister Otto Opelka. Das fertige Konzept soll im Frühjahr 2013 an Landeshauptmann Erwin Pröll offiziell überreicht werden.

( Kurier ) Erstellt am 01.02.2012