Chronik | Niederösterreich
25.08.2017

Autobus im Bezirk Korneuburg verunglückt: Bus-Lenkerin schwer verletzt

Die Fahrerin des Reisebusses musste mit dem Christophorus-Hubschrauber ins Spital geflogen werden.

Bei einem Autobusunfall auf der S3 bei Sierndorf (Bezirk Korneuburg) ist am Freitagvormittag nach Polizeiangaben die Lenkerin schwer verletzt worden.

Die 24-köpfige Reisegruppe plus eine Buslenkerin (alles Österreicher) waren unterwegs auf einer Busreise in die Ukraine. Der Bus stammt von einem Unternehmern aus Kirchdorf an der Krems, Oberösterreich.

Bei Sierndorf besteht wegen Asphaltierungsarbeiten auf der S3 eine Umleitung. Auf der dortigen Abfahrtsrampe der Umleitung ist die Buslenkerin (Jahrgang 1969) links über die Fahrbahn hinaus geschossen und in einen Grüngürtel gestürzt. Sie wurde schwer verletzt mit dem Hubschrauber ins Spital geflogen. Die 24 Businsassen erlitten teilweise nur leichte Schläge oder Blessuren, gelten aber als unverletzt. „Es war ein beispielhafter Einsatz. Es hätten genau so gut alle Insassen verletzt sein können, deswegen gab es auch ein entsprechendes Großaufgebot an Einsatzkräften“, sagt Oberst Willy Konrad von der Landesverkehrsabteilung.

Sanitäter versorgten die verletzte Lenkerin, die schließlich mithilfe der Feuerwehr befreit wurde. Die Frau sei schwer verletzt, aber außer Lebensgefahr, so das Rote Kreuz. Sie wurde vom Notarzthubschrauber "Christophorus 9" abtransportiert.

Die Businsassen blieben allesamt unverletzt. Sie wurden von der Feuerwehr betreut und werden am Nachmittag ihre Reise in die Ukraine mit einem Ersatzbus fortsetzen.

Die S3 bei Sierndorf wurde nach ÖAMTC-Angaben gesperrt. "Christophorus 3" und "Christophorus 9" wurden an die Unfallstelle entsandt, teilte eine Sprecherin mit.