© stockpics - Fotolia/Stockpics/Fotolia

Chronik Niederösterreich
03/04/2020

Abfallanlage: Gemeinde fürchtet um sauberes Trinkwasser

Ein Gutachten bestätigt Projekt-Gegner einer geplanten Abfallbehandlungsanlage in Theresienfeld.

von Theresa Bittermann

Eine 42.000 Quadratmeter große, geplante Abfallbehandlungsanlage in Theresienfeld (Bezirk Wr. Neustadt) sorgt für Unruhe. Die Gemeinde wehrt sich gegen diese Baupläne. Ein von ihr beauftragtes Gutachten bestätige nun die Ängste aus der Bevölkerung. Es sei demnach zu befürchten, dass bei Betrieb der Anlage Schadstoffe schnell und ungehindert in das Grundwasser gelangen könnten, heißt es in der Schlussfolgerung des Gutachtens.

„Diese Anlage darf aus unserer Sicht nicht gebaut werden. 4.100 Einwohner fürchten um ihr Trinkwasser“, sagt Bürgermeisterin Ingrid Klauninger (SPÖ). Käme es zu einer Störung blieben 152 bis 174 Tage, um das Grundwasser zu retten. „Im Projekt der Abfallbehandlungsanlage sind alternative Schutzvorkehrungen allerdings nicht vorgesehen“, bemängeln die Autoren des Gutachtens.

Wie der KURIER berichtete, sollen bis zu 500.000 Tonnen Abfall – etwa Holzabfälle, Baumschnitt, Bauschutt oder Restmüll – pro Jahr in der angedachten Abfallbehandlungsanlage zwischengelagert oder behandelt werden können. Der Betreiber war Dienstagabend nicht erreichbar.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.