Chronik
17.09.2017

"Grapschen" – Shitstorm Hilfsausdruck

Reaktionen auf eine Kolumne.

Bei Ihrer Relativierung sexueller Straftaten von Eindringlingen kann ich, wie Brecht es so trefflich formulierte, nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte.

- Dr. Hermann Lutz

Ihr Artikel liest sich geradezu wie ein Freibrief für "Grapscher" jeden Alters, denen auch noch vollkommene Straffreiheit zustehen soll. Das ist wirklich unglaublich.

- Ursula Winter

Aufgrund Ihrer Verharmlosung von sexueller Gewalt – und das noch dazu als Pädagoge – ersuche ich um einen Termin, um Ihren Kindern in den Schritt greifen zu können. Würde nächsten Freitagnachmittag vorschlagen, damit Sie die Erfahrung dann am Sonntag abdrucken lassen können.

-- Christian P. Rippler

Dieser Artikel bestätigt wieder meine Beobachtung – Männer ticken anders und können manche Situationen nicht nachvollziehen, die für Frauen zumindest höchst unangenehm sind.

- Margherita Kirchknopf

Bis zu diesem Artikel habe ich Ihre Aussagen sehr bewundert, nach dreimaligem Lesen bin ich sehr verwundert! Eine Frau die auch von " armen Schweinen " (die Tiere mögen mir nicht böse sein) nicht angegrapscht werden will.

- Hermine Novak

Wenn Sie sexuelle Übergriffe durch Asylwerber nicht verharmlosen wollen, versteht kein Schwein, warum Sie diesen Artikel geschrieben haben. Er ist eine bodenlose Frechheit, und wenn der Verfassungsschutz nicht auch schon politisch unterwandert wäre, müsste er sich um Personen wie Sie kümmern.

- Manfred König

Ihre Kolumne machte mir den Atem stocken und mein Herz vor Wut rasen. Ihre Aussage, dies gab es schon vor 45 Jahren, macht das Delikt deswegen nicht geringer.Zum Fremdschämen.

- Tamara Rusch

(Alle Mails zum Thema wurden auch persönlich beantwortet)

- niki.glattauer@kurier.at