Chronik | Burgenland
07/23/2013

Zwei Rottweiler bissen Neunjährige

Neunjährige konnte Spital schon wieder verlassen.

Glück im Unglück hatte ein neunjähriges Mädchen, das in der Vorwoche von zwei Rottweiler-Rüden angefallen und gebissen wurde. Nach wenigen Tagen Krankenhausaufenthalt konnte das Mädchen, das bei dem Vorfall eine Verletzung am Ohr davongetragen hatte, das Spital der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt am vergangenen Wochenende schon wieder verlassen.

Wie die Polizei erst jetzt bekannt gab, ereignete sich die Hundeattacke am Abend des 17. Juli auf Schloss Königshof bei Bruckneudorf, Bezirk Neusiedl am See. Das Mädchen war mit seinen Eltern auf dem Anwesen eingeladen. Bei der Begrüßung wurde die Neunjährige von den Hunden, die im Garten frei herumliefen, angefallen und gebissen.

Rettung

Das Opfer wurde ins Krankenhaus nach Eisenstadt gebracht und zunächst in der Unfallambulanz versorgt. „Das Kind wurde dann auch stationär behandelt und konnte das Krankenhaus vergangenes Wochenende wieder verlassen“, berichtete Krankenhaus-Sprecherin Andrea Makkos. Bis klar ist, ob die Hunde mit Tollwut infiziert sind, muss das Opfer laut Gesetz jeden Tag geimpft werden. Erst nach zehn Tagen kann endgültig festgestellt werden, ob die Hunde Tollwut haben, erklärt Amtstierarzt Peter Karall die gesetzlichen Bestimmungen. Die Tierhalterin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.