Chronik | Burgenland
06.02.2019

Zwei Ärztezentren innerhalb von sechs Kilometern in Planung

Bezirk Eisenstadt: In Hornstein ist das Zentrum mit zumindest sechs Medizinern fix, Neufeld ist noch am Anfang der Planung

Der vielbeklagte Ärztemangel scheint rund um Eisenstadt kein Thema. Denn neben dem 2008 eröffneten Gesundheitszentrum in der Landeshauptstadt befinden sich wenige Kilometer entfernt zwei weitere Zentren entweder bereits in Umsetzung (Hornstein) oder erst in der Planung (Neufeld). Beide Gemeinden rund um den Neufelder See und mit direkter A3-Anbindung boomen und kratzen inklusive Nebenwohnsitzern an der 4000-Einwohner-Grenze.

„Keine Konkurrenz“

In der Stadtgemeinde Neufeld steht das Projekt „noch ganz am Anfang“, sagt Ideengeber Reinhard Schweifer. Im Herbst soll feststehen, ob das Zentrum gebaut wird. Aber der Anfang scheint gemacht, denn Ende Jänner seien die mehr als zehn niedergelassenen Mediziner (vom Praktiker über die Internistin bis zum Kinderarzt) über das Projekt informiert worden und „das Interesse war rege“, ergänzt Bürgermeister Michael Lampel (SPÖ).

Der Plan: Statt die notwendige Sanierung der von Schweifers Frau betriebenen Schutzengel-Apotheke in Angriff zu nehmen, überlegen die Schweifers auf einem 900 Quadratmeter großen Grundstück im Ortszentrum ein Ärztezentrum samt Apotheke zu errichten. Neu gebaut werde aber nur, wenn genügend Ärzte mitmachen. Im knapp sechs Kilometer entfernten Hornstein auf der anderen Seite der Südostautobahn A3 ist man schon weiter.

Gemeinsam mit der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) errichtet die Gemeinde in mehreren Etappen auf dem Gelände der alten Bandfabrik ein Gesundheitszentrum. Ein Teil davon ist für Mediziner, andere Gesundheitsangebote (Physiotherapie etc.) und eine Apotheke reserviert. Mit sechs Ärzten werden schon Vertragsverhandlungen geführt, Baustart solle „Mitte des Jahres“ sein, sagt OSG-Vorstand Alfred Kollar. Die OSG verwaltet auch das etablierte Gesundheitszentrum in Eisenstadt mit aktuell acht Medizinern.

Abgestimmt haben die Nachbarn Neufeld und Hornstein ihre Ärzte-Offensive nicht, aber weder Lampel noch Hornsteins ÖVP-Ortschef Christoph Wolf sehen eine Konkurrenzsituation.