Das nächste Charity-Openairkonzert beim Weihnachtshaus in Sulzriegel ist am 26. Dezember mit Niki Kracher

© /Matthias Fischer

Weihnachtshaus
12/23/2016

Weihnachten bunt und hell beleuchtet

Wer amerikanische Bräuche sucht, findet sie im südburgenländischen Sulzriegel.

von Roland Pittner

"Grüß euch!", schreit Sabine Gollnhuber fröhlich zu ihren Gästen. Mit ihrer Santamütze und einem Lächeln bis zu den Ohren begrüßt sie die Besucher beim Weihnachtshaus in Sulzriegel, Bezirk Oberwart. Es ist bunt, es ist laut und es weihnachtet. Gollnhuber steht auf die stille Zeit im Jahr, doch leise ist es bei ihrem Weihnachtshaus kaum.

Wunderland

Seit Jahren ist sie auf dem neuesten Stand der Beleuchtungstechnik. "Hersteller von Beleuchtung in China werben mit unserem Haus", sagt Gollnhuber stolz und führt durch ihren Garten, vorbei an Riesenweihnachtsmännern, Prinzessinnen, Surf-Santas und Schneemännern. Mit jeder einzelnen Figur hat sie Freude, die Weihnachtslieder aus den Lautsprechern singt sie mit und hier und dort wird eine Figur gerade gerichtet oder umdrapiert.

Das heurige Motto des Weihnachtswunderlandes heißt: "Besucher aus dem All". Es wird mit Filmfiguren der "Monster AG" und von "Star Wars" umgesetzt, auch Hello Kitty ist bei den aufblasbaren Kunststoffstatuen dabei, "die Kinder lieben das", sagt Gollnhuber und summt "Jingle Bells" das aus den Lautsprechern dröhnt mit. "Bis zu 10.000 Besucher erwarten wir heuer", sagt die Weihnachtsfrau, die bereits ein richtiger Medienprofi ist. "Vor Kurzem waren wir in den spanischen Medien und in Südamerika mit einem Bericht. Auch ein Journalist aus Dubai hat angerufen und eine Story geschrieben", sagt Gollnhuber.

Der Weihnachtswahnsinn beginnt bei der Familie schon im August mit den Vorbereitungen. Zwei Wochen vor der Eröffnung gab es Nachtschichten mit Flutlicht. "Den letzten Feinschliff haben wir eine Stunde bevor die Besucher gekommen sind gemacht", sagt Gollnhuber. Möglich macht das alles eine 50 Ampere Starkstromleitung und die unheimliche Begeisterung von Gollnhuber. Ob der Zenit des Weihnachtskitsch schon erreicht ist, "Nein!", sagt Gollnhuber laut. Man darf aufs nächste Jahr gespannt sein.

Neben den Attraktionen gibt es auch eine Punsch-Hütte mit Tee und kleinen Stärkungen. Eintritt ist freie Spende. Am 26. Dezember gibt es ein Weihnachtskonzert mit Niki Kracher, sonst ist das Weihnachtshaus noch bis 6. Jänner 2017 ab Einbruch der Dunkelheit beleuchtet und geöffnet. Ausnahme ist der Heilige Abend, dann bleiben die Tore zu und auch im Weihnachtshaus kehrt für einen Abend Ruhe ein.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare