Wassermassen kamen von zwei Seiten

In Deutsch Schützen musste die Feuerwehr nach Starkregen ausrücken.

Überflutung - "Zwischen 7 und 8 Uhr in der Früh ist es so richtig losgegangen. Die Wassermassen rauschten nur so vom Himmel. Wenig später mussten wir schon ausrücken." So schildert Johann Gratzer von der Feuerwehr von St. Kathrein, einem Ortsteil von Deutsch Schützen, den Einsatz am Donnerstagmorgen.

Durchlass

Der idyllische Ort liegt zwischen sanften Hügeln auf der einen und dem Rodlingbach auf der anderen Seite. Durch den heftigen Regen schwoll der Bach stark an und überflutete zahlreiche Wiesen. Kurz vor der Ortseinfahrt quert der Bach die Landesstraße. Wegen der großen Menge staute sich das Wasser zurück und suchte sich den Weg über die Hauptstraße durch den Ort. "Die Hauptstraße sah aus wie ein einziger Fluss", schildert ein Feuerwehrmann. Die Florianis rückten aus und begannen mit Pumparbeiten an dem Durchlass an der Straße, um das Wasser wieder ins Bachbett zu bringen.

Aber nicht nur der Rodlingbach brachte Wassermassen in den Ort, auch von den Hügeln ringsum kam das Wasser. "Bei uns kam das Wasser von zwei Seiten. Bis zur ersten Stufe des Hauses ist es angestiegen, aber zum Glück nicht höher", schildert Annemarie Herics.

Beim Lokalaugenschein des KURIER schippte sie im Garten mit einer Schneeschaufel Wasser in den Kanal. Auf der Straße vor dem Haus rückten Feuerwehrleute mit C-Rohren den Schlammmassen zu Leibe. "Das letzte Mal, dass ich so etwas erlebt habe, war vor 20 Jahren. Aber zum Glück sind die Wohnräume nicht betroffen", ist Herics erleichtert. Neben Gärten wurden auch zahlreiche Wiesen überflutet.

Weitere Einsätze

Weitere, kleinere Feuerwehreinsätze nach dem Starkregen wurden auch aus Kohfidisch, Deutsch Schützen und Eisenberg gemeldet. In Bad Tatzmannsdorf wurden 47 Liter pro Quadratmeter gemessen.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011