© David Marousek

Chronik Burgenland
05/09/2022

„Vorsorge ist wichtigstes Mittel gegen Krebs“

Der Henndorfer Kabarettist Christof Spörk ist Testimonial für „Loose Tie“ und will gemeinsam mit der burgenländischen Krebshilfe wachrütteln.

von David Marousek

Krebs ist allgemein etwas Heimtückisches, besonders in sich hat es jedoch die Prostata-Variante bei Männern. Im Frühstadium lassen sich keine Symptome ausmachen, genau deshalb will „Loose Tie“ (lose Krawatte; Anm.) – eine Marke der österreichischen Krebshilfe – auf die Prostatakrebsvorsorge aufmerksam machen.

„Wahre Männer gehen zur Prostatakrebsvorsorge“, lautet das Motto der Kampagne. Eine Sache, die beim vermeintlich „starken“ Geschlecht noch immer als Tabu-Thema behandelt wird.

 „Wenn man Kinder hat, dann hat man auch ein Stück mehr Verantwortung für andere“

 

Christof Spörk

Auch Kabarettist und Wunsch-Südburgenländer Christof Spörk ging es ähnlich: „Ich bin eigentlich nicht in der vordersten Reihe, was Vorsorgeuntersuchungen angeht, jetzt will ich mich aber selbst dazu zwingen. Ich verstehe, wenn man das Thema vor sich her schiebt, aber wenn man Kinder hat, dann hat man auch ein Stück mehr Verantwortung für andere. Ich kann nicht einfach sagen, mir ist alles wurscht.“

Auch deshalb hat die Kooperation mit „Loose Tie“ für den Henndorfer schnell geklappt: „Aufbauend auf der persönlichen Ebene, auf der man sich schon sehr gut versteht, hat das einfach alles Hand und Fuß, was hier gemacht wird.“

Tabus ansprechen

Mitverantwortlich dafür, dass Christof Spörk an Bord ist, zeigt sich Andrea Konrath, Geschäftsführerin der burgenländischen Krebsvorsorge. „Christof passt genau als Testimonial, weil man ihn kennt, er Burgenländer ist und auch in die Altersgruppe passt“, erklärt die Oberdorferin.

Während das „Pink Ribbon“ als Zeichen zur Solidarität mit brustkrebserkrankten Frauen bereits in den Köpfen der Bevölkerung fest verankert ist, soll der „Loose Tie“ nun ebenfalls in der Allgemeinheit ankommen.

„Die pinke Schleife kennt man, aber Männervorsorge ist weiter ein Tabu-Thema. Wir wollen jetzt Bewusstsein dafür schaffen, dass man ab 45 jährlich seinen PSA-Wert bestimmen und sich die Prostata untersuchen lässt. Bei familiären Vorerkrankungen natürlich noch früher“, erklärt Konrath die Hintergründe.

Diese Denkweise unterstützt auch Spörk: „Nur weil es eine Feuerwehr gibt, heißt das noch lange nicht, dass man zündeln darf. So ist es auch mit der Medizin. Die ist eine Nothilfe. Wenn wir schon vorher etwas beitragen können, dann macht das Sinn.“ Die Krebsvorsorge sei für ihn „das wichtigste Mittel“ für ein gesundes Leben. Aufmerksam gemacht werden soll bereits bei der ersten Veranstaltung am 12. Mai in Konraths Heimatgemeinde Oberdorf.

Damen sind erwünscht

Ab 17 Uhr wird dort bei „Kulinarik am Teich“ ein buntes Abendprogramm geboten. Beginnend mit einer Weinpräsentation, über einen musikalischen Auftritt von „The Weys’ Guys“ und ein Impulsreferat von Primar Gottfried Pfleger zum Thema „Gesundheitsvorsorge für den Mann“ dreht sich der gesamte Abend rund um die Prostatavorsorge. Auch wenn es durchwegs um „Männerprobleme“ geht, wünschen sich die Veranstalter ausdrücklichst Damenbegleitung beim Charity-Event. Denn oft sind es gerade die Frauen, die für ihre Männer die Vorsorgetermine ausmachen und sich um deren Gesundheit (stärker) sorgen.

Doch nicht nur „Loose Tie“ steht in den kommenden Wochen im Fokus der Krebsvorsorge. Auch der „Gentleman’s Ride“ kann nach zweijähriger Pause wieder stattfinden. Der Motorradstammtisch „Die Gänse“ lädt am 22. Mai, um 13 Uhr, zum Treffpunkt in Bad Sauerbrunn. Nur eine Stunde später geht es für die Motorradfreunde im Konvoi in Richtung Mörbisch. Von dort aus wird mit der Drescher Linie die weitere Fahrt bestritten. Der Reinerlös der Veranstaltung kommt der Krebshilfe Burgenland zugute. Weiters wird am 15. Juni ein Fußballevent mit Ex-Profi Martin Stranzl gefeiert, auch der Präsident des burgenländischen Fußballverbands Günter Benkö unterstützt laut Andrea Konrath die Initiative. In der Inform-Arena in Oberwart wird es Mitte Juni auch eine begehbare Prostata geben. Übrigens: Spenden an die Krebshilfe sind steuerlich absetzbar.

Spendenkonto

Erste Bank
IBAN: AT40 2011 1410
0502 6239
BIC: GIBAATWWXXX

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare