Chronik | Burgenland
30.01.2012

Tresorknacker schlugen im Supermarkt zu

Die Täter in Oberwart kamen über das Lager und plünderten den Inhalt des Tresors. Auch eine Stahltür konnte sie nicht stoppen.

Die haben gewusst, was sie wollen", zu diesem Schluss kommt ein Ermittler bei einem Lokalaugenschein nach dem Einbruch in einen Supermarkt neben dem Oberwarter Freibad. Nachdem die Täter sich gewaltsam Zugang zu dem Gebäude verschafft haben, schnitten sie den Tresor auf und flüchteten mit dem Inhalt.

Die Tat ereignete sich in der Nacht auf Sonntag. Die Ermittler gehen von mehreren Tätern aus. Sie drangen über die Rückseite des Marktes in das Lager des Gebäudes ein. Es liegt abseits und ist von der Straße nicht einsehbar.  Obwohl das Lager mit einer Stahltür gesichert ist, gelang es den Kriminellen, diese Tür aufzubrechen. Sie dürften dazu ein massives Brecheisen verwendet haben.

Vom Lager aus knackten sie im Inneren des Marktes eine zweite Tür und verschafften sich so Zugang zum Büro. Darin befand sich auch der Tresor, das offensichtliche Ziel der Kriminellen.
Vermutlich mit einer Flex schnitten sie dann den massiven Tresor auf. Was einige Zeit gedauert haben dürfte, vermuten die Ermittler. Schließlich hatten sie die Tür offen und stahlen daraus das darin befindliche Bargeld. Die Polizei geht von einem 5-stelligen Betrag aus.

Entdeckt wurde der Einbruch am Sonntag von einem Mitarbeiter das Marktes. Als er die aufgebrochene Lagertür sah, alarmierte er umgehend die Polizei. Die begann sofort mit der Tatortarbeit und versuchte Spuren zu sichern, um so Hinweise auf die Täter zu bekommen.