Polizei ermittelt wegen Verdachts des Mordversuchs

© APA/BARBARA GINDL / BARBARA GINDL

Bezirk Jennersdorf
07/01/2019

Tödlicher Unfall mit Fahrerflucht: Lenker meldete sich

72-jähriger Lenker dachte nach Zusammenstoß an verlorenes Ladegut oder ein Wildtier. Er meldete sich bei der Polizei

von Roland Pittner

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall in der Nacht auf Samstag im Bezirk Jennersdorf hat sich am Sonntag der 72-jährige gesuchte Lenker bei der Polizei gemeldet. Der Mann, der mit seiner Frau unterwegs gewesen war, gab an, dass er auf der Straße „etwas Dunkles“ liegen gesehen habe. Beide hätten geglaubt, es handle sich um verlorenes Ladegut oder um ein Wildtier, das sie überfuhren, berichtete die Polizei.

In Henndorf war am Samstag kurz vor Mitternacht ein 21-Jähriger tot auf der Fahrbahn der B57 gefunden worden. Die Polizei ging davon aus, dass der Mann von einem Fahrzeug erfasst worden war und leitete eine Fahndung ein. An der Unfallstelle wurden keine Bremsspuren gefunden.

 

Selbstanzeige

Der 72-Jährige gab an, dass er das Auto nach der Fahrt daheim mit seiner Frau auf Beschädigungen überprüft habe, beiden wäre aber nichts aufgefallen. Am Sonntag habe seine Frau dann die Nachricht vom tödlichen Unfall gelesen. Daraufhin gingen das Ehepaar zur Polizei.

Beamte fanden bei der Überprüfung des VW Tiguan, mit dem der Mann unterwegs gewesen war, eine leichte Beschädigung an der Bodenplatte. Der Wagen wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sichergestellt.

Der 72-Jährige und seine Frau wurden befragt, weitere Erhebungen laufen, hieß es von der Landespolizeidirektion.