Chronik | Burgenland
25.06.2017

"Teller ist die Leinwand des Kochs"

Haubenkoch Michael Graf lässt in der Vila Vita Pannonia seiner Kreativität freien Lauf.

Im letzten Winkel des Neusiedler Sees auf burgenländischer Seite, direkt an der ungarischen Grenze liegt die Vila Vita Pannonia – ein Hotel- und Feriendorf mit einem vielfältigen kulinarischen Angebot. "Kochen muss man gerne und mit Leidenschaft", sagt Michael Graf, Küchenchef des Haubenrestaurants "Vitatella". Der Name wurde aus dem Italienischen abgeleitet und bedeutet "Die Leinwand des Kochs".

Michael Graf ist seit 2006 in der Vila Vita Pannonia Koch, seit 2008 ist er der Küchenchef. Getreu dem Motto "regional und saisonal auf höchstem Niveau" versteht der 37-Jährige seine Arbeit. Gemeinsam mit seinem Team zaubert er aus Produkten der Genussregion wahre Gaumenfreuden für seine Gäste. "Die Qualität ist das Wichtigste und wir kochen saisonal. Wir bringen je nach Jahreszeit Highlights der Saison auf den Teller", verrät der Haubenkoch. So gibt es im Frühling Bärlauch, im Sommer allerlei Gemüse und im Herbst Kastanien und nicht zu vergessen: das Vila Vita Martini-Gansl. Das traditionelle burgenländische Gericht zählt zu Grafs Spezialitäten. "Die Zubereitung habe ich über die Jahre perfektioniert", sagt der Küchenchef.

Großer Wert auf Qualität wird nicht nur bei den Speisen sondern auch bei den Getränken gelegt: hauseigene Obstbrände, Apfelsaft aus dem eigenen Obstgarten sowie eine riesige Auswahl an burgenländischen Weinen.

Im Stadl feiern

Was darf im Burgenland nicht fehlen? Natürlich ein Heuriger, bei dem man in gemütlicher Atmosphäre Weine verkosten und deftige Schmankerl genießen kann. Deshalb gibt es in der Vila Vita neben dem Haubenrestaurant auch das Heurigenlokal "Csarda".

Die "Csarda" lockt vor allem jetzt im Sommer mit ihrer Sonnenterrasse und dem schattigen Lavendlgarten. Spielt das Wetter einmal nicht mit, können Weinfreunde im typisch burgenländischen Sandstein-Gewölbekeller Vitakella edle Tropfen verkosten.

Vom pannonischen Landhausstil geprägt ist der Stadl in der Csarda . Mit einem Platz für bis zu 120 Personen bietet sich dieser vor allem für Feiern wie Hochzeiten an. Entsprechend dem Ambiente wird auch gekocht. "Hier setzen wir auf klassische, deftige Pfandlgerichte", sagt Michael Graf.

Als Ausgleich zu seinem stressigen Alltag als Haubenkoch verbringt Michael Graf möglichst viel Zeit mit seiner Tochter. "Sie zeigt mir, wo die schönsten Plätze in der Vila Vita zu finden sind", sagt er. Denn neben dem Kulinarischen hat das Hotel- und Feriendorf auch viele Freizeitmöglichkeiten – unter anderem für Kinder zu bieten. "Sie ist ein besonderer Fan der Ponys", erzählt der stolze Vater.

Genussfestival

Zwar noch etwas in weiter Ferne, aber schon jetzt einen Tipp wert, ist das Genussfestival, das am 3. September von zwölf bis 18 Uhr in der Vila Vita stattfindet. Bereits zum dritten Mal kreieren Michael Graf und sein Küchenteam in Zusammenarbeit mit Produzenten der Region saisonale Schmankerl auf höchstem Niveau. Insgesamt 22 Betriebe sind mit dabei, unter anderem Bioschafzüchter Hautzinger, Fleischerei Karlo und das Weingut Scheiblhofer.