Immer wieder versuchen betrügerische Anrufer ihren Opfern Geld zu entlocken.

© APA/dpa/Julian Stratenschulte

Chronik | Burgenland
07/12/2019

Telefonbetrüger gibt sich als Polizist aus

Anrufer versuchte, älteren Damen in Eisenstadt und St. Georgen am Leithagebirge Bargeld zu entlocken.

Als Polizist gab sich ein unbekannter Anrufer am Donnerstagnachmittag aus, der mehrere ältere Frauen in Eisenstadt  und Sankt Georgen am Leithagebirge zur Behebung von Bargeld überreden wollte. Der Mann rief mit unterdrückter Telefonnummer an und behauptete, die Tochter oder Schwiegertochter der jeweils Angerufenen hätte einen Unfall gehabt.

Das Auto wäre kaputt und daher werde dringend Geld benötigt. Andernfalls würde die Tochter oder Schwiegertochter dem Richter vorgeführt und eingesperrt. 

Danach wurde das Telefon noch an eine Frau weitergegeben, die kein Wort sprach, sondern nur ins Telefon weinte und wimmerte. Der männliche Anrufer übernahm wieder und wiederholte die Forderung nach Geld. Verlangt wurden in vier Fällen Beträge in der Höhe von 28.000 bis 65.000 Euro. In einem Fall brach das Opfer das Telefonat sofort ab. Zu einer tatsächlichen Geldübergabe kam es in keinem Fall.

Ähnliche Fälle im Bezirk Neusiedl

Auch im Bezirk Neusiedl am See wurden in dieser Woche bereits vier ähnliche Fälle zur Anzeige gebracht. In Halbturn, Illmitz und zweimal in Podersdorf gab es ebenfalls Anrufe mit offensichtlich betrügerischer Absicht. Doch die Betroffenen nahmen jeweils mit der Polizei Kontakt auf. Es entstand kein Schaden.