Mit mehr als 300 Schülern ist die Volksschule Oberwart eine der größten des Landes

© /Roland Pittner

Chronik Burgenland
02/01/2019

Planungen für neue Volksschule und Bildungscampus laufen

Neue Volksschule in Planung. Bildungscampus für Bundesschulen mit Sporthalle oder Freizeitangeboten angedacht.

von Roland Pittner

Seit 57 Jahren läuten die Schulglocken in der Oberwarter Volksschule. In den kommenden drei bis vier Jahren, will die Gemeinde die Schule neu bauen, auch Pläne für den alten Standort werden schon geschmiedet.

„Wir haben schon Sitzungen gehabt und werden auch einen Schulausschuss gründen“, sagt ÖVP-Bürgermeister Georg Rosner. Es gab Gespräche mit Firmen, die Schulen planen sowie mit der Bundesimmobiliengesellschaft, der Bildungsdirektion und den umliegenden Bundesschulen HAK, HBLA und Zweisprachiges Gymnasium.

 

14 Millionen Euro

„Die aktuelle Schule hat gut funktioniert, sie ist jetzt 57 Jahre in Betrieb.“ Doch den aktuellen Anforderungen an ein Schulgebäude kann die Volksschule nicht mehr gerecht werden. „Im Moment haben wir 17 Klassen, die neue Schule müsste Platz für 20 bis 22 Klassen bieten“, sagt Rosner. Eine Renovierung des alten Gebäudes ist ausgeschlossen, da kein Platz für Freizeiträume oder einen zeitgemäßen Speisesaal vorhanden sei. Der neue Standort soll bei der Europäischen Mittelschule liegen. „Dann hätten wir alle Gemeindeschulen in der Nähe“, sagt Rosner.

Erste Kostenschätzungen gehen von rund 14 Millionen Euro für die Schule aus. „Derzeit haben wir noch kein Fremdkapital aufgenommen, aber einen Teil der Kosten für die Planungen haben wir schon im aktuellen Budget“, sagt Rosner. In die Planungsarbeiten sollen Direktorin, Schulinspektoren, Elternverein und externe Experten eingebunden werden.

Campus

Interesse gibt es auch am bestehenden Gebäude. „Wir haben schon einen Bundes-Bildungscampus angedacht“, sagt Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz im KURIER-Gespräch. Es habe bereits Vorgespräche gegeben. Das Interesse von Gemeinde und Bund sei vorhanden. „Es hängt aber auch davon ab, ob es im Schulentwicklungsplan des Ministers aufgenommen wird“, sagt Zitz.

HAK-Direktor Andreas Lonyai sieht eine Campus-Lösung positiv: „Wir könnten Synergien nutzen, sei es bei einer neuen Sportstätte oder Verpflegungs- und Freizeitmöglichkeiten“, sagt Lonyai. Für ihn wäre es auch eine Absicherung des Bildungsstandorts und „eine Riesenchance für Oberwart“.

.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.