Plan gegen Abwanderung schmieden

Markt Neuhodis: Die Gemeinde am Fuß des Geschriebensteins kämpft mit Überalterung und setzt jetzt auf die Dorferneuerung.

Markt Neuhodis und der Ortsteil Althodis liegen idyllisch am Fuße des Geschriebensteins. Die Landschaft ist lieblich, die Menschen sind freundlich, und trotzdem kämpft der Ort massiv mit Problemen. Überalterung, Abwanderung und damit verbunden immer weniger Einnahmen. Mit Hilfe eines Dorferneuerungsprojektes soll sich das nun ändern.

"Wir wollen die Menschen mobilisieren, sich Gedanken über die Zukunft des Ortes zu machen und wie man ihn entwickeln kann", erklärt Hans Robeischl, Leiter des Dorferneuerungs-Kernteams in der Gemeinde. Auf der Habenseite hätten Markt Neuhodis und Althodis einiges zu bieten: den Baumwipfelweg, einen Pilzlehrpfad oder eine Schaumühle.

Strategie

Am Beispiel des Baumwipfelweges erläutert Robeischl, was eine Aufgabe sein könnte: "Die Menschen kommen busweise her, laufen über den Baumwipfelweg und sind dann wieder weg. Es müsste uns gelingen, sie länger im Ort zu behalten, damit die Gemeinde davon profitieren kann."

Für die Gemeinde geht es darum, neue Impulse zu setzten. Bürgermeister Johann Wallner, SPÖ: "Wir möchten die Bevölkerung motivieren, aktiv zu werden und eigene Ideen einzubringen. Dann gelingt es uns möglicherweise, den Trend zur Abwanderung zu stoppen."

Denn die Abwanderung stellt ein massives Problem für die Gemeinde dar. Lebten dort früher einmal über 1000 Menschen, so sind es aktuell 668 Bewohner mit einem Hauptwohnsitz, rechnet man die Bewohner mit einem Nebenwohnsitz dazu, dann kommt man auf 862 Einwohner.

"Entscheidend wird auch sein, ob es uns gelingt, die Jugend für den Prozess der Dorferneuerung zu begeistern", ist für Robeischl klar. Im September sollen zwei große Veranstaltungen zur Ideenfindung stattfinden. Fünf Schwerpunkte sind dabei angedacht: Tourismus und Wein, Wirtschaft, Umwelt-Natur-Lebensraum, Jugend und ältere Generation sowie Soziales und Lebensqualität. Das Dorferneuerungsprojekt Markt Neuhodis wird von Johann Lotter und Gerhard Schlögl von der Dorferneuerung Burgenland begleitet.
Ziel ist es, ein eigenes Leitbild für Markt Neuhodis / Althodis zu entwickeln. Um vor allem junge Menschen wieder für die idyllische Gemeinde zu begeistern.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011