Chronik | Burgenland
13.12.2017

Petition soll Schließung der Gyn-Station stoppen

Die Gynäkologische Station soll im März 2018 geschlossen werden. Güssinger legen Petition auf.

Die Gynäkologische Abteilung im Krankenhaus Güssing soll im März 2018 schließen. Eine Katastrophe für die medizinische Versorgung im Südburgenland, heißt es von der ÖVP und zahlreichen Unterstützern einer Online-Petition für den Erhalt der Abteilung. Für die Krages und Gesundheitslandesrat Norbert Darabos ist der Schritt schlicht nötig.

Die Wochenklinik ist ein wesentlicher Teil der gynäkologischen Versorgung der Frauen des Bezirkes Güssing und Umgebung. Sämtliche gynäkologischen Standardoperationen wurden in Güssing ortsnahe auf hohem Niveau durchgeführt. Ebenso wurden Chemotherapien für schwerkranke Patientinnen und die Akutversorgungen angeboten, heißt es in der Petition, die bereits von knapp 1500 Personen unterzeichnet wurde.

"Im alten Strukturplan wurde die Schließung bereits unter meinem Vorgänger beschlossen", sagt Darabos. Die Integration der Station in Oberwart sei damals von allen Beteiligten akzeptiert worden. "Es ist eine Schwerpunktsetzung, da es in Güssing nur mehr einen Oberarzt gab", erklärt Darabos. Deshalb werde die Station nach Oberwart verlegt, dort gebe es rund 2000 Patientinnen, in Güssing seien es weniger als 400 gewesen. "Schon jetzt mussten die Patienten, wenn der Oberarzt auf Urlaub war, nach Oberwart ausweichen", meint der Gesundheitslandesrat. "Wir unterstützen die Petition", erklärt Jennersdorfs ÖVP-Bezirksparteiobmann Bernhard Hirczy, der das Südburgenland durch die Schließung "beschnitten sieht". Der Weg nach Oberwart sei sehr weit für die Patienten.

Standortgarantie

Der Standort Güssing werde langfristig abgesichert, sagt Darabos. "Auch wenn es für eine Patientin der Gynäkologie kein Trost ist, bauen wir die Orthopädie weiter aus und wollen diese aufwerten", sagt der Gesundheitslandesrat. Eine Akutordination soll in nächster Zeit am Standort entstehen und auch ein neues MR-Gerät wurde angeschafft, zählt der Landesrat auf. Bis auf den Oberarzt, der nach Oberwart wechselt, seien keine Mitarbeiter von der Veränderung betroffen. Güssings SPÖ-Bürgermeister Vinzenz Knor will auch im Gemeinderat eine Petition auflegen, um die Schließung noch einmal zu überdenken. "Ich werde das Gespräch mit dem Landesrat suchen", sagt Knor.