Chronik | Burgenland
14.05.2017

Patientin erhängte sich im Spital

Kripo und Staatsanwaltschaft eingeschaltet

Im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt hat sich nach KURIER-Informationen am Wochenende ein tragischer Zwischenfall ereignet. Eine Patientin der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie hat sich erhängt. Direktor Robert Maurer bestätigte dem KURIER auf Nachfrage am Sonntagabend, dass es einen Suizid gegeben habe, mehr könne er vorerst aber noch nicht sagen. Auch die Kriminalpolizei hielt sich zunächst noch bedeckt.

Wie der KURIER aus anderen Quellen in Erfahrung bringen konnte, soll die stationär aufgenommene 58-jährige Frau möglicherweise schon seit Freitag abgängig gewesen sein, auch die Polizei sei eingeschaltet gewesen. Aber erst am Sonntag wurde die Patientin gegen 15 Uhr auf der Toilette der Abteilung tot aufgefunden. Am Selbstmord soll kein Zweifel bestehen, die Staatsanwaltschaft wurde in Kenntnis gesetzt. Ein Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes hat mehrere Angehörige betreut.