Chronik | Burgenland
05.11.2018

Parndorf: Proteste gegen geplante Öffnungszeiten

Die Petition gegen tägliches Einkaufen bis 21 Uhr hat bereits 2.414 Unterstützer.

Die Diskussionen über den Plan des McArthurGlen Designer Outlet Parndorf, unter der Woche bis 21 Uhr offen zu haben, gehen ab sofort wieder los. Verantwortlich dafür ist die Gewerkschaft, die heute Nachmittag genau 2.414 Unterschriften gegen die Erweiterung der Öffnungszeiten übergeben wird.

Gewerkschaft

„Ursprünglich wurde die Petition von einer Mitarbeiterin des Outlet Centers ins Leben gerufen. Wir haben diese aber übernommen, um sie vor möglichen Sanktionen zu schützen“, erklärt Johann Tesarek, Regionalsekretär des ÖGB im Bezirk Neusiedl am See. „Wir wollen damit seitens der Gewerkschaft wieder auf das Thema aufmerksam machen.“ Tatsächlich ist es seit dem Ansuchen des Managements auf Ausweitung der Öffnungszeiten bei der Bezirkshauptmannschaft Neusiedl am See im Juni nach anfänglichen Protesten ruhig um die Angelegenheit geworden.

Zwischenzeitlich gab es sogar Gerüchte, wonach der Antrag wieder zurückgezogen wurde. Allerdings bestätigt das Center Management auf KURIER-Anfrage, dass der Plan weiter aufrecht sei: „Wir sind nach wie vor in Gesprächen mit den Behörden und loten die Möglichkeiten aus“, sagt Center Manager Mario Schwann.

Derzeit hat das Outlet Center täglich ab 9.30 Uhr geöffnet – von Montag bis Donnerstag bis 20 Uhr, am Freitag bis 21 Uhr und am Samstag bis 18 Uhr. In Summe ergibt das eine Gesamtöffnungszeit von 61,5 Stunden. Laut Gesetz sind allerdings pro Woche innerhalb des Zeitraums 6 bis 21 Uhr bis zu 72 Stunden pro Woche möglich.

Sonntagsöffnung

Dessen ist sich auch die Gewerkschaft bewusst. „Rein rechtlich würde die Ausweitung bis 21 Uhr in Ordnung gehen. Aber wenn wir das sang- und klanglos hinnehmen, dann ist die Sonntagsöffnung vermutlich der nächste Schritt“, sagt Tesarek. Zu Gerüchten, dass diese für 2019 in Planung sein soll, möchte er im Gegensatz zu Center Manager Schwann nicht Stellung nehmen. Dieser ist „mit den bestehenden Regelungen im Burgenland zufrieden. Dennoch loten wir als international erfolgreiches Unternehmen bei den Öffnungszeiten unter der Woche unsere Möglichkeiten aus, streben aber partnerschaftliche Lösungen an.“

Chefs und Mitarbeiter

Die Belegschaft in Parndorf ist jedenfalls verunsichert, wie ein Lokalaugenschein des KURIER zeigt. Kaum jemand wollte zum Thema Stellung nehmen und wenn, dann nur anonym. „Wir werden von den Entscheidungsträgern, die selber spätestens um 17 Uhr Feierabend haben, ohnehin nicht gefragt“, so der Tenor.

Laut Auskunft einiger Shopmanager, die der Ausweitung teilweise ebenfalls kritisch gegenüberstehen, gibt es Mitarbeiter, die im Fall von längeren Öffnungszeiten ihren Job aufgeben wollen. Derzeit sind im Designer Outlet rund 1800 Menschen beschäftigt. Steigende Umsätze erwarten sich die Shopmanager nicht, dafür aber höhere Personal- und Energiekosten. „Das direkte Feedback aus den Shops ist einhellig: Das sind leere Kilometer und zahlt sich nicht aus“, sagt Tesark.