Chronik | Burgenland
03.10.2018

Parkhaus als erster Schritt in Richtung Krankenhaus-Neubau

Vier Millionen Euro werden in das Parkhaus investiert. Ein Verkehrskonzept für Oberwart ist in Arbeit.

„Mit diesem Spatenstich setzen wir symbolisch den ersten Akt für das Gesamtprojekt Spitalbau-Neu des Krankenhauses Oberwart“, erklärte Landesrat Hans Peter Doskozil am Dienstag beim offiziellen Spatenstich des neuen Parkhauses. Vis-à-vis vom Spital entsteht auf einem Hektar das erste Parkhaus dieser Größenordnung des Burgenlandes. Die Burgenländische Krankenanstalten GmbH (Krages) ist Bauherrin und errichtet gemeinsam mit der Beteiligungs- und Liegenschafts GmbH des Landes Burgenland (BELIG) und der Strabag die Parkgarage.

Ausbaustufe

Die erste Ausbaustufe der Parkgarage neben dem Krankenhaus Oberwart wird laut Planung bis Juli 2019 fertiggestellt sein. „Ab der Inbetriebnahme werden wir zunächst vorrangig den Mitarbeitern des Krankenhauses 462 neue Stellplätze, davon 318 Stellplätze in der Garage anbieten“, heißt es von der Krages.

„2020 wollen wir den Spatenstich beim Krankenhaus neu machen“, sagt Doskozil. 2019 soll die Ausschreibung für den Neubau des Spitals erfolgen. Ebenfalls im nächsten Jahr rechnet Doskozil mit einem neuen Verkehrskonzept für Oberwart, um die Anrainer rund ums Krankenhaus zu entlasten. „Nächstes Jahr wird das neu geregelt“, sagt der Landesrat. Hier wolle er mit der Gemeinde an einem Strang ziehen.

Zufahrt

„Für die Zufahrt wird bereits ein Konzept ausgearbeitet“, sagt Oberwarts Bürgermeister Georg Rosner. Ein Kreisverkehr, der von der Umfahrung B63a führt, sei geplant. Auch an einer neuen Parkraumbewirtschaftung wird in der Stadtgemeinde gearbeitet. „Sonst parken weiter alle in den Gassen rund ums Spital und das Parkhaus ist leer“, meint Rosner. Ausnahmen solle es nur für Anrainer geben. In der Innenstadt wird ebenfalls ein Konzept für die Bewirtschaftung der Parkflächen ausgearbeitet.