Chronik | Burgenland
25.10.2018

Onlinehandel und Start-up am HAK/HAS Campus

In Stegersbach setzt die Handelsakademie und Handelsschule auf Start-up Bildung und eCommerce im Unterricht

Die Golf-Handelsakademie und die Handelsschule in Stegersbach setzen auf Digitalisierung und Start-ups. Seit heuer gibt es in der HAK das Unterrichtsfach „Start-up“. Darin wird mit den Schülern an echten Fallbeispielen für Geschäftsideen gearbeitet. „Wir wollen den Schülern die Möglichkeit geben, kreative Ideen zu entwickeln“, sagt Direktor Chris Wagner. Sie sollen die wirtschaftlichen Zusammenhänge verstehen.

Als externen Experten, konnte die HAK Unternehmer und Investor Heinrich Prokop gewinnen, Der in der Fernsehshow „2 Minuten, 2 Millionen“ in Start-ups investiert. „Ich bin froh, hier ein Projekt zu unterstützen, das wirklich was werden kann“, sagt Prokop. Denn im Ausbildungssystem würde das Rüstzeug für Jungunternehmer zu kurz kommen. Er stehe der Schule gratis zur Verfügung und werde bei guten Ideen die Gründer auch nach der Schulzeit beraten.

Im Start-up-Unterricht werde viel selbstbestimmt gearbeitet. „Die Schüler müssen recherchieren oder Ideen für ein Unternehmen entwickeln“, sagt Mario Zartl, der das Fach mitentwickelt hat und unterrichtet.

Handelsschule

Auch in der Handelsschule setzt man in Stegersbach auf die Digitalisierung. „Wir legen die Schwerpunkte auf Internethandel, Internet- und Social-Media-Marketing und nach den drei Jahren können die Schüler die Lehrabschlussprüfung zum eCommerce-Kaufmann ablegen“, sagt der Direktor. Auch die Wirtschaft profitiere von den Fachkräften, erklärt Wirtschaftskammer-Vizepräsident Klaus Sagmeister.

Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz lobte die„Innovationsbereitschaft“ der HAK Stegersbach: „Es ist wichtig, schon in der Schule, die Unternehmerpersönlichkeit der Schüler zu entwickeln“. Bei den digitalen Facharbeitern könnte die Handelsschule mit dem neuen Schwerpunkt punkten. „Die duale Ausbildung mit Schul- und Lehrabschluss ist hier von Vorteil“, meint der Bildungsdirektor.