© Günther Lichtenberger

Chronik Burgenland
06/27/2020

Neusiedler See: Welche Angebote jetzt gefragt sind

Touristiker locken Urlauber mit einem neuem Mix aus Wellness, Erholung, Natur und Action.

Den ganzen Tag lang schwimmen und in der Sonne liegen – das war einmal. Das Leistungsspektrum für Urlauber wird immer größer.

Gefragt ist mehr denn je die Kombination von Wellness, Natur und Kulinarik, weiß der Direktor der Neusiedler See Tourismus GmbH, Stefan Schindler.

In der St. Martins Therme&Lodge etwa will man bei den Urlaubern u. a. für tierische Entspannung sorgen. Zum Einsatz kommen neben „Professor Huhn“ auch Schafe, Esel und Ziegen, schildert Elke Schmelzer.

Die studierte Biologin, die auch eine Ausbildung zur tiergestützten Pädagogik hat, sorgt mit ihren „Co-Rangern“ für Stressreduktion und Erholung bei den Gästen.

Bei einem „Silent Walk“ mit den Tieren, bei dem nicht gesprochen werden darf, sollen die Besucher entschleunigen.

„Die Tiere sind dabei der Spiegel der menschlichen Gefühlswelt“, sagt Schmelzer. Die Haustiere stehen bei allen Altersgruppen hoch im Kurs: Von den „Co-Rangern“ sei nicht nur der Fünfjährige, sondern auch die 56-jährige Börsenmanagerin begeistert.

Yoga am Wasser

Yoga am Stand-up-Paddle (SUP)-Board – das bietet Claudia Vogt an. Die frühere Profi-Windsurferin ist als „Camper-Kind“ am Neusiedler See quasi aufgewachsen, der Steppensee hat sie nicht mehr losgelassen. Statt auf der Matte führt sie die Übungen mit ihren Gästen stehend, liegend oder sitzend auf dem Board aus.

„Das kann jeder machen. Ich hatte erst etliche Damen über 60 Jahre, die das zum ersten Mal versucht haben“, versichert Vogt. Auch das Naturerlebnis sei für ihre Teilnehmer etwas Besonderes.

Festivals mit Yoga und Musik

Auch „Oliverio“, im bürgerlichen Namen Oliver Göschl, lädt zum Entspannen ein. „Die Region Neusiedler See hat den Mehrwert für Ruhe- und Erholungssuchende erkannt und vor allem Podersdorf setzt vermehrt auf Sport- und Erholungsangebote, unter anderem Yoga, Meditation und gemeinsames Musizieren wie beispielsweise im Trommelkreis“, sagt Oliverio.

Derzeit sei er auch an der Gründung des Vereins „Yogakreis Pannonia“ beteiligt, der ab kommendem Jahr Festivals organisieren will.

Radfahr-Boom

Weiterhin gefragt sind die klassischen Sportarten wie Radfahren, Surfen, Segeln und Nordic Walking rund um den See. Ebenso wie ein Besuch  im Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel und der Welterbe Naturpark Neusiedler See-Leithagebirge mit seiner außergewöhnlichen Flora und Fauna.


Die Buchungslage rund um den See sei gut, sagt Schindler. Nachgefragt werde  nach dem Lockdown wieder die Neusiedler See  Card – „als wäre nie etwas gewesen“. Die Karte bekommt man, wenn man in einem der 800 Partnerbetriebe nächtigt, sie ermöglicht Dutzende Gratis- und Bonusleistungen. 

Auch hier wird das Leistungsspektrum erweitert: Geboten werden  neuerdings auch ein Stadtrundgang und eine Weinverkostung. Ein Golf-Schnupperkurs in Donnerskirchen sei geplant.


www.neusiedlersee.com; sup-yoga.at; www.stmartins.at