Chronik | Burgenland
09.06.2017

Neusiedler See: 85-Jähriger bei Segelunfall gestorben

Der Mann wurde im Wasser treibend gefunden. Er wollte Segelboot wieder flott machen.

Ein 85-Jähriger ist bei einem Segelausflug am Neusiedler See am Donnerstagabend ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war der Mann im Wasser treibend gefunden worden. Reanimationsmaßnahmen verliefen erfolglos. Laut Landespolizeidirektion Burgenland ist von keinem Fremdverschulden auszugehen.

Der 85-Jährige und seine 81-jährige Frau waren um die Mittagszeit vom Hafen in Breitenbrunn (Bezirk Eisenstadt Umgebung) zu einem Segelausflug aufgebrochen. In den Abendstunden wollte das Wiener Ehepaar wieder zum Hafen zurückkehren, wurde mit dem Boot aber ins Schilf getrieben. Nachdem Befreiungsversuche nicht fruchteten, stieg der 85-Jährige ins Wasser, um das Boot wieder flott zu bekommen. Als die an Bord gebliebene Frau etwas später Blickkontakt zu ihrem Mann verlor und dieser auch nicht auf Zurufe antwortete, setzte sie einen Notruf ab.

Notarzt konnte nur mehr Tod feststellen

Gegen 18.30 Uhr wurde der Mann von der Wasserrettung und der Polizei etwa 20 Meter vom Boot entfernt treibend entdeckt. Die bereits anwesenden Rettungskräfte starteten sofort Reanimationsmaßnahmen. Kurze Zeit später konnte der Notarzt aber nur mehr den Tod des Seglers feststellen, berichtete die Polizei. Als Todesursache wird Herzversagen vermutet.