Fürs liebe Federvieh hat sich‘s ausgeschnattert: „Gans“ schön deftig werden dieser Tage die Teller befüllt, in Gläser kommt Jungwein

© Tamara Gmaschich

Landesfeiertag
11/08/2013

Martini verheißt Musik und Gaumenfreuden

Der Landesfeiertag am kommenden Montag wird vielfältig begangen.

von Tamara Gmaschich

Längst ausgeschnattert hat es sich für das tierische Symbol des Landespatrons, gut lachen haben rund um Martini am 11. November all jene, die Geselligkeit und Gaumenschmaus in flüssiger wie fester Form suchen.
Beides findet man am Montag beim traditionellen Martinimarkt auf der Eisenstädter Fuzo. Gesäumt von vielen Standeln, werden dort ab 10 Uhr bäuerliche Produkte und Schmankerl geboten, beispielsweise Ofenkartoffel, Deftiges vom Tschürtz, handgezogene Strudel vom Verein Pannonica oder Hochprozentiges. Die Gläser kann man ab 11.30 Uhr bei der Taufe des Jungweines heben, dazu rollen die „Potschnbanda“ und die Winzerkapelle Kleinhöflein einen Klangteppich aus, für historisches Motorenbrummen sorgt der Oldtimer-Traktoren-Club Kleinhöflein (ab 14 Uhr).

Für kleine Besucher geht es etwa ums Karussell, beim Singen von Martinsliedern, Basteln und Stegreiftheater rund. Ab 17 Uhr setzt sich der Martinslichterzug der Kinder beim Schloss Esterházy in Bewegung. (www.eisenstadt.gv.at)
In Markt St. Martin, Bezirk Oberpullendorf, wird der Orts- wie Landespatron beim nunmehr 15. Martini-Markt unter dem Motto „Musik – unsere gemeinsame Sprache“ hochgehalten.
Dieser Parole folgen ab 11.11 Uhr u.a. die Formation „11er-Blech“, die Dudelsackgruppe „Styrian Panther Pipe Band“ und die „Schürzenträger“. Kinder kommen beim Ponyreiten, Kasperltheater und in der Hüpfburg auf ihre Kosten. Ob Gansl-Fan, Kürbis-Liebhaber oder Pizza-Freund: Um das leibliche Wohl der Marktgäste bemühen sich 18 Anbieter, abgerundet wird Bissfestes mit Uhudlerpunsch oder Sekt. (www.marktstmartin.at)

Apropos Flüssiges: Wer schon heute, Samstag, vinophilen Genüssen frönen möchte, ist beim traditionellen Tag der Offenen Kellertür in Lutzmannsburg, Bezirk Oberpullendorf, goldrichtig. Dort halten von 13 bis 21 Uhr elf Winzerfamilien die Tore in ihre „Schatzkammern“ geöffnet. Darin wollen gegen einen Eintrittspreis von 25 Euro (inklusive Einkaufsgutschein im Wert von 10 Euro) Jungweine genauso verkostet werden wie die aktuellen Jahrgänge. Ein Shuttle-Service macht die Heimfahrt in die Umgebung sicher. (www.rotweinerlebnis.at)