Chronik | Burgenland
05.12.2011

Lenzing produziert nun im Vollbetrieb

Auf 60.000 Tonnen pro Jahr wurde die Faserproduktiong esteigert. 200 Arbeitnehmer sind in dem Werk beschäftigt.

Mit dem Baubeschluss im Jahre 1994 wurde seinerzeit der Grundstein gelegt, am gestrigen Mittwoch konnte nun der vorläufige Höhepunkt feierlich zelebriert werden. Die Kapazitätserweiterung im Lenzing-Werk Heiligenkreuz, Bezirk Jennersdorf, wurde nach rund drei Jahren abgeschlossen. Künftig werden jährlich 60.000 Tonnen - bisher 47.000 Tonnen - der Cellulosefaser Tencel an dem südburgenländischen Standort produziert.

"Wir sind mit dem Werk sehr zufrieden", betonte Friedrich Weninger, Vorstand der Lenzing Gruppe. Die Produktion sei von anfänglich 10.000 Tonnen pro Jahr mittlerweile mehr als verfünffacht worden, 250 Millionen Euro wurden bisher in Heiligenkreuz investiert. "200 hochwertige Arbeitsplätze sind geschaffen worden", erklärte der Lenzing-Vorstand. "Wir sind somit der wichtigste industrielle Leitbetrieb des Südburgenlandes."

Das Betätigungsfeld ist ein vielfältiges: Von Heimtextilien über hochaktive Sportbekleidung - mit adidas und Nike wird zusammengearbeitet - bis hin zu Babyfeuchttüchern. "In den USA ist unseres das meistverkaufte Produkt, 60 Millionen Packungen gehen pro Jahr über die Ladentische", erläuterte Weninger. Der Exportanteil ist mit rund 90 Prozent ein sehr hoher, der Großteil wird nach Asien, dort vornehmlich nach Korea und China, geliefert.
"Eine gute Wirtschaft braucht Leitbetriebe, davon profitieren auch Klein- und Mittelbetriebe", stellte Landeshauptmann Hans Niessl fest. Der SP-Politiker hatte zwei umstrittene Themen im Gepäck, die auch das Lenzing-Werk betreffen. Zum einen erwartet Niessl in den nächsten Tagen den UVP-Bescheid zur S 7. "Dieser wird positiv sein, davon gehe ich aus." Danach werde die Asfinag die Ausschreibung durchführen, Baubeginn soll im Frühjahr 2012 sein.

Umbruch

Noch keinen konkreten Zeitplan gebe es hingegen für die geplante Reststoffverwertungsanlage in Heiligenkreuz. "Die Begas befindet sich in einer Umbruchphase, steht aber nach wie vor zu dem Projekt. Es wäre aber nicht seriös zu sagen, dass es nächstes Jahr starten wird", erklärte Niessl.

"Eine solche Anlage wäre wichtig, auch im Hinblick auf einen möglichen weiteren Ausbau in Heiligenkreuz", sagte Bernd Zauner, Geschäftsleiter der Lenzing Fibers GmbH, der aber klarstellt: "Derzeit gibt es keine Pläne für solch ein Vorhaben."