Jürgen Grandits (2.v.r.) heißt so wie der BFI-Geschäftsführer (2.v.l.) und schließt heuer ab

© Bgld. Landesmedienservice

Chronik | Burgenland
07/27/2019

Lehre mit Matura: 30 Prozent schließen Ausbildung ab

Während österreichweit nur jeder sechste Teilnehmer die Ausbildung abschließt, liegt die Quote im Burgenland bei 30 Prozent.

Jährlich nehmen rund 50 burgenländische Jugendliche die „Lehre mit Matura“ in Angriff. Dieses Angebot gibt es seit dem Jahr 2009, durchgeführt wird es von BFI (Beförderungsinstitut), BUZ (Bgld. Schulungszentrum) und WIFI (Wirtschaftsförderungsinstut). Die Finanzierung erfolgt über das Land, etwa 1,8 Millionen Euro wurden in den vergangenen 10 Jahren investiert.

5.110 Euro pro Lehrling

Aufgrund des großen Erfolgs wurde das Projekt „Lehre mit Matura“ bereits drei Mal verlängert. Denn während im Österreichschnitt nur jeder sechste Teilnehmer die Ausbildung auch abschließt (15,3 Prozent), liegt der Anteil der burgenländischen Absolventen bei knapp über 30 Prozent. „Die zweifache Qualifikation mit Reifeprüfung und fachlicher Ausbildung öffnet den Jugendlichen auf ihrem beruflichen Weg viele Türen“, sagt BFI-Geschäftsführer Jürgen Grandits. Die Lehre mit Matura wird für die Teilnehmer kostenlos angeboten, die Kosten pro Lehrling für das Land betragen 5.110 Euro. „Ich bin voller Zuversicht, dass sich das Projekt auch weiter rentieren wird“, sagt der zuständige Landesrat Christian Illedits (SPÖ).

Mehr Angebot

Das WIFI hat seit Juli ein neues Angebot im Programm, die „Lehrlingsakademie“. „Die Lehrmodule verknüpfen fachliches Know-how und ein soziales Miteinander“, erklärt WIFI-Institutsleiter Harald Schermann. Der zweite Lehrgang in Eisenstadt steht in den Startlöchern und ist restlos ausgebucht. Die nächste Chance auf einen freien Platz in der Lehrlingsakademie gibt es ab September im WIFI Oberwart.