Chronik | Burgenland
21.04.2012

Kicker ins Avita verschossen

Die kroatische Nationalelf bereitet sich im Avita Hotel auf die EM vor. Für die Mannschaft sei es ein Urlaub bei Freunden.

Alles ist ideal: der Fußballplatz, die Therme, und man ist bei Freunden", bringt es Nikola Jurcevic, Co-Trainer der kroatischen Nationalmannschaft auf den Punkt. Denn das Team bereitet sich in Bad Tatzmannsdorf auf die Europameisterschaft 2012 vor – und zwar im Avita Hotel. Im Rahmen des Wettbewerbes 2008 residierte die kroatische Nationalelf bereits in dem Hotel.

Der Service dürfte gepasst haben, denn laut Jurcevic freuen sich die Spieler schon wieder auf ihr Trainingslager im Südburgenland. Am 26. Mai werden die Kroaten anreisen und bis 1. Juni bleiben. Ein öffentliches Training sei auf jeden Fall geplant. "Wir sind sehr gerne hier, es gibt auch viele kroatische Gemeinden und Fans hier", sagt der Co-Trainer.

Ganz besonders freut es auch Fußballfan und Hoteldirektor Peter Prisching, dass er die Top-Mannschaft zu seinen Stammgästen zählen darf. Die Verbindung zwischen dem kroatischen Verband und den Verantwortlichen in Bad Tatzmannsdorf sei seit 2008 nie abgerissen.

Für die Touristiker werden die Fußball-Trainingslager zu einem immer wichtigeren Markt. "30.000 Nächtigungen sind auf die Fußballer zurückzuführen", sagt Landeshauptmann Hans Niessl. Die rund eine Million Euro teure Fußball-Arena im Kurort habe sich ausgezahlt, ebenso andere Infrastrukturmaßnahmen in Stegersbach, Lutzmannsburg oder in Neusiedl am See. Unter der Plattform "Best of Football" werden gemeinsam mit dem Burgenland Tourismus acht Standorte beworben. Es gibt Angebote für Amateure und Profis. "Teams wie die Kroaten haben natürlich auch Signalwirkung für andere Mannschaften, ins Burgenland zu kommen", sagt Niessl. Auch Tourismuslandesrätin Michaela Resetar ist sich sicher, "Landesmittel wurden richtig eingesetzt, auch wenn es viele Kritiker gab". Der Erfolg der heimischen Touristiker, Mannschaften aus aller Welt zu holen, rechtfertige die Entscheidung.