Chronik | Burgenland
19.10.2013

In Oberwart geboren, in Berlin & Osaka auf Bühne

Sänger Harald Pomper lebt in Deutschland und ist mit einer Japanerin verheiratet.

Er steht in Berlin, Osaka und Oberschützen auf der Bühne. Gesungen werden seine gesellschaftskritischen Lieder auf Deutsch oder Japanisch, begleitet auf der Gitarre. Einen klassischen Heimatbegriff gibt es für Harald Pomper, der als Stara Bas auf der Bühne steht, nicht. Der gebürtige Oberwarter lebt heute in Berlin, ist aber stolz auf sein Geburtsland und fühlt sich auch in Japan wohl. Seine Gitarre und seine Lieder lassen ihn viel reisen.

Präferenzen, wo er auf der Bühne steht, habe er keine. „Die Deutschen haben einen etwas anderen Humor, die Österreicher einen ausgeprägten Hang zur Selbstironie“, sagt Pomper. Die Japaner hingegen seien ein sehr konzentriertes Publikum, auch kleinste Details würden die Zuhörer im fernen Osten bemerken. Übersetzt hat die Lieder seine Frau die aus Japan kommt und als bildende Künstlerin arbeitet.

Musik hat Pomper schon sein Leben lang beschäftigt. Aufs „Sicherheitsnetz“ haben er und seine Frau nach ihrer Heirat 2011 „gepfiffen“ und sich ganz ihrer Kunst gewidmet. „Wir waren der Meinung, dass man so etwas nicht nebenbei machen kann“, sagt Pomper. Sie hätten damit gerechnet, dass für die ersten paar Monate ihre Ersparnisse fürs Leben reichen müssten. „Ab 2012 konnten wir die ersten Früchte unserer Arbeit ernten. Es ist noch immer sehr schwer, aber es geht finanziell langsam bergauf“, sagt Pomper. 2014 kommt sein neues Album auf den Markt.

In nächster Zeit stehen auch einige Konzerttermine im Burgenland an. Gemeinsam mit anderen Akteuren will er die Kleinkunstszene beleben. Günter Schütter, Kabarettist und Organisator des „Herbst.Wort.Lieder.-Festivals“ wird ihm im Dezember gleich zwei Mal eine Bühne bieten (6. und 21.12.2013).
Vorerst will sich der Künstler auf den deutschsprachigen Raum konzentrieren. Über eine Japantournee denkt Pomper derzeit also noch nicht nach.www.stara-bas.com