Hirse im Kampf gegen Hunger

Burkina Faso
Foto: Privat Durch die Dürre herrscht in dem westafrikanischen Land große Hungersnot. Die Hirsepreise explodieren.

In Burkina Faso herrscht Hungersnot. "Hilfe direkt" stoppt Projekte, um Lebensmittel für die Bevölkerung zu kaufen.

Franz Grandits legt den Hörer auf – "schon wieder ein Anruf aus Afrika". Den Menschen dort, "seinen Schützlingen", gehe es schlecht. Täglich erreichen den Gründer von "Hilfe direkt", der größten, privaten Hilfsorganisation Österreichs, Anrufe aus Burkina Faso: Die Menschen dort leiden. Es herrscht Hungersnot in dem westafrikanischen Land.

Dürre

franz grandits Foto: KURIER/Imre Franz Grandits hofft auf viele Spenden, um die Not zu lindern.

Der Regen im Vorjahr ist ausgeblieben, es herrscht Dürre in der Sahelzone. "Ohne Wasser gibt es kein Leben", weiß Grandits, die Nahrungsmittel sind deshalb knapp. Die Preise für die lebensnotwendige Hirse explodieren. "Inzwischen kosten 100 Kilogramm  Hirse rund 200  Euro, und der Preis steigt ständig weiter", erzählt der pensionierte Tischlermeister.

"Von so einem Sack Hirse kann eine Familie aber drei Monate lang leben. Ich weiß schon, dass ich viele Unterstützer habe, die regelmäßig spenden, aber ich bitte alle ganz eindringlich: Jetzt brauchen die Menschen in Burkina Faso unsere Hilfe mehr denn je.  Jede Spende kann Leben retten."

Weiterführende Links

Projekte

Schon seit 1996 engagiert sich Grandits  für Burkina Faso. Zig Schulen, Spitäler und Werkstätten  hat er bauen lassen, weitere sollen folgen. Doch diese Projekte liegen jetzt auf Eis. Das Spendengeld wird einzig und allein für Lebensmittel gebraucht. "Wir haben alle Projekte vorerst gestoppt, um den Menschen beim Überleben zu helfen. 20 Tonnen Hirse konnten von uns schon gekauft werden", sagt Grandits. Die Lebensmittel werden von einem Mittelsmann gekauft und in etwa zwölf Dörfern verteilt. "Vorwiegend geht die Hirse an Witwen mit Kindern", erzählt der Pensionist, denn die Kinder seien die ersten, die am Hunger sterben würden, deshalb bestehe rascher Handlungsbedarf.

"Alles, was wir jetzt brauchen, ist Geld für Hirse. So einfach ist es", sagt Grandits. Daher ruft der Stinatzer alle Unterstützer auf, jetzt zu spenden und die Not in dem westafrikanischen Land zu lindern.

Spendenkonto: Raika Stinatz

BLZ 33027; Kto.-Nr. 2.305.100

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?