Hilfe für eine vom Schicksal hart getroffene Familie

Die Mutter dreier Kinder sieht nach dem plötzlichen Tod des Vaters finanziell ungewissen Zeiten entgegen.

Rudersdorf – Hart hat das Schicksal die Familie Knebl aus Rudersdorf getroffen. Familienvater und Feuerwehrmann Siegfried Knebl verstarb im Alter von 47 Jahren plötzlich und unerwartet und hinterlässt seine Frau und drei Kinder. Jetzt bekam die Familie Unterstützung von der „Hans Niessl Burgenland Sozialinitiative und Jugendförderung“ der Feuerwehr.

Kurz vor seinem Tod wurde das Einfamilienhaus saniert, durch den Todesfall ist die Familie in finanzielle Probleme geraten.Im Rahmen einer Benefizveranstaltung, die von der Feuerwehr Rudersdorf-Berg veranstaltet wurde, bekam die Familie Knebl einen Scheck in der Höhe von 2000 Euro von der Sozialinitiative überreicht. Übergeben hat den Scheck in Vertretung des Landeshauptmannes SP-Landtagsabgeordneter Ewald Schnecker. Er betonte in seiner Ansprache, dass man nur mit tatkräftiger Unterstützung Hoffnung geben kann. Es sei auch Zeichen des Zusammenhalts innerhalb der großen Feuerwehrfamilie. Schnecker bedankte sich ausdrücklich bei der Feuerwehr Rudersdorf-Berg und bei den Gewerbetreibenden, die diese Aktion unterstützt haben. Bei der Benefizaktion der Feuerwehr kam noch eine Summe von rd. 6500 Euro zusammen.

Spenden sind auf das Konto 132 95 56 bei der Raika Rudersdorf Blz.: 33034 möglich.

( Kurier ) Erstellt am 24.12.2011