güssinger

© Privat

Hilfsprojekt
09/01/2013

Güssinger Wasser für den Südsudan

Mineralwasserunternehmen baut Brunnen im jüngsten Staat Ostafrikas.

von Roland Pittner

Wir wollen den Leuten Zugang zum Wasser geben“, sagt Güssinger-Geschäftsführer Stefan Lehrmayer. Deshalb hat das südburgenländische Mineralwasserunternehmen gemeinsam mit der Caritas ein Brunnenprojekt gestartet. In Juba im Südsudan wird ein Brunnen zur Wasserversorgung gebaut. „Nachhaltig bedeutet für Güssinger, auch sozial engagiert und aktiv zu sein“, sagt Lehrmayer .

Der jüngste Staat im östlichen Afrika kämpft nach seiner Unabhängigkeitserklärung 2011 noch mit den Folgen des jahrelangen Kriegs mit dem Sudan. Nach wie vor werden mehr als 90 Prozent der Lebensmittel importiert, für die eigene landwirtschaftliche Produktion fehlen Wasser und Maschinen, oft auch das dazugehörige Wissen. Nachdem mehr als die Hälfte der Menschen von einem Einkommen von weniger als einem Euro pro Tag leben muss – und dies bei Preisen, die mit den mitteleuropäischen vergleichbar sind – , bleiben die am Markt erhältlichen Nahrungsmittel unerschwinglich.

Die Projekte der Caritas werden in Kooperation mit der südsudanesischen Vinzenzgemeinschaft durchgeführt und setzen auf Selbstversorgung: So ist eine Viehzucht und eine groß angelegte Landwirtschaft in Planung, die ab Herbst 2013 das Wasser aus dem Güssinger-Brunnen nutzen können. Caritas–Präsident Franz Küberl dankt für die Unterstützung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.