Grafenschachen: Viele Jobs durch zentrale Lage

Die Gemeinde im Westen des Bezirks freut sich über Bevölkerungswachstum und 300 Arbeitsplätze im Ort.

Hochleistungsstraßen wie die Südautobahn können für Gemeinden durchaus ein Segen sein. Das wusste man auch in der 1300-Einwohner Gemeinde Grafenschachen zu nutzen. Keinen Kilometer von der Autobahnauffahrt Pinkafeld entfernt, errichtete man dort auf insgesamt 15 Hektar ein Gewerbegebiet. Und kann sich über rege Betriebsansiedlungen freuen.
"Wir suchten einen neuen Standort und wurden hier in Grafenschachen fündig", erzählt Prokurist Michael Wappel der Firma Statron die auf Notstromversorgung spezialisiert ist. Eine Entscheidung, die man bis heute nicht bereut.

Mitte

"Wir liegen ziemlich in der Mitte zwischen Wien und Graz. Und auch Szombathely ist nur rund 50 Kilometer entfernt", lobt Bürgermeister Richard Loidl, 61, SPÖ, die Lage des Gewerbeparks. Seit 1997 sitzt er im Stuhl des Bürgermeisters. Auf drei Säulen hat man die Entwicklung der Gemeinde gestellt: den Gewerbepark, den Wohnbau und die umfassende Dorferneuerung.

Heute gibt es in dem Ort, der zwischen Pinkafeld und Neustift an der Lafnitz liegt 300 Arbeitsplätze. Man sei zwar noch immer eine klassische Pendlergemeinde, so Loidl, doch durch die vielen Arbeitsplätze sei es gelungen, dass viele Pendler nun in ihrer Heimatgemeinde einen Arbeitsplatz gefunden hätten. Was unterm Strich noch einen positiven Nebeneffekt gehabt hätte. Im Gegensatz zu vielen anderen südburgenländischen Gemeinden könne sich Grafenschachen über einen Bevölkerungszuwachs freuen. Aktuell weist die Gemeinde 1250 Menschen aus die hier hauptgemeldet sind, mit den Nebenwohnsitzern kommt man sogar auf 1350.

Viel wurde auch im Wohnungsbereich investiert. Hier setzt man vor allem auf die Zusammenarbeit mit der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft. Im Herbst 2010 wurde die 39 Wohnung übergeben. Aktuell ist der Neubau der Arztpraxis mit fünf Startwohnungen und drei Wohneinheiten für Betreutes Wohnen im Bau.
Neben der laufenden Sanierung des Kindergartens ist danach die Erneuerung der Volksschule geplant, ebenso wie das Gemeindeamt barrierefrei zu gestalten.
Bei den Gemeinderatswahlen 2012 will Loidl noch einmal antreten. Im Gemeinderat selbst steht es derzeit 13 SP: 6 VP. Grafenschachen hat ein Budget von rund 1,4 Millionen Euro.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011