"Gemeinsamer Dienstwagen für LH Niessl und Vize Steindl"

Die Spitze der Liste Burgenland – Wolfgang Rauter und Manfred Kölly – ist um Spitzen gegen die<br />
Großparteien SPÖ und ÖVP nie verlegen.
Foto: Thomas Orovits

In den Kommunen wie auf Landesebene sind Kontrolle und Sparen bei der Politik Eckpfeiler des LBL-Programms.

Liste Burgenland - Bei der Landtagswahl im Mai des vergangenen Jahres musste Manfred Kölly tagelang zittern, ehe der - punktgenaue - Einzug der Liste Burgenland (LBL) in den Landtag feststand. Bei der Gemeinderatswahl im Herbst 2012 sollte es für die Kleinstpartei nicht gar so knapp werden, glauben Kölly und LBL-Obmann Wolfgang Rauter.

Auch wenn es keine g'mahde Wiesen gebe, "bin ich überzeugt, dass die Titelverteidiger wieder siegen werden", sagte Rauter, der im SP-dominierten Großhöflein selbst in den Ring um den Bürgermeister steigen will. In Deutschkreutz und Bad Sauerbrunn wollen Kölly und Gerhard Hutter weiter Ortschef bleiben. Zulegen will die Liste Burgenland auch bei den Gemeinderatsmandaten, 2007 wurden unter dem Namen Freie Bürgerliste landesweit 30 Sitze erobert.

In den Kommunen wie auf Landesebene sind Kontrolle und Sparen bei der Politik Eckpfeiler des LBL-Programms. So wie im Land 25 Landtagsabgeordnete (statt 36) und drei Regierungsmitglieder (statt sieben) reichen würden, plädieren Rauter und Kölly auch in den Gemeinden für Verschlankung. Die Hälfte der Gemeinderäte würde auch reichen und für Bürgermeister sollte es eine "Prüfung" geben, damit sie ihren umfangreichen Aufgaben auch gerecht werden könnten.

Bei der Suche nach Sparpotenzial lässt Kölly der Phantasie auch mal die Zügel schießen: Weil SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl und ÖVP-Vize Franz Steindl mittlerweile "wie Brüder" seien, könnten sie auch gleich "mit einem Dienstwagen zu Veranstaltungen fahren". Und das Duo Kölly-Rauter, steht und fällt damit nicht die Liste Burgenland? "Nein", versichern beide, "es gibt Nachwuchs, denn ewig machen wir das nicht".

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?