Feuer: Pensionist starb nach Löschversuch

Ein 90-Jähriger wollte in Spitzzicken einen Wiesenbrand löschen - er erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Tragödie zum 90. Geburtstag. Beim Versuch, einen Flurbrand zu löschen, hat sich Franz S. am Mittwoch tödliche Brandverletzungen zugezogen. Die Ärzte konnten den Pensionisten nicht mehr retten, bestätigt eine Sprecherin des AKH Wien gegenüber dem KURIER. Der Unfall ereignete sich an seinem 90. Geburtstag.

Der rüstige Pensionist hatte in Spitzzicken, Bezirk Oberwart, Bäume geschnitten und wollte die Äste am Grundstück hinter seinem Haus verbrennen. Das Feuer geriet außer Kontrolle und griff auf die Wiese über, eine Fläche von 200 mal 100 Meter stand bald in Flammen. Der 90-Jährige wollte den Brand noch selbst löschen, doch die Flammen erfassten die Kleidung des 90-Jährigen, erklärte ein Polizist.

Ein 50-jähriger Nachbar wurde Zeuge des Geschehens, half Franz S. aus seiner brennenden Kleidung und leistete Erste Hilfe. Der Pensionist wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Wiener AKH geflogen. Dort erlag er in der Nacht auf Donnerstag seinen schweren Brandverletzungen.

( Kurier ) Erstellt am 08.03.2012