Fahrerflucht, Alkohol und Co.: Polizei im Stress

Die drückende Hitze an den vergangenen Tagen dürfte sich auf das Gemüt so mancher Lenker niedergeschlagen haben.

Die heißen Temperaturen der letzten Tage dürften sich auf das Gemüt so mancher Autofahrer niedergeschlagen haben. Vor allem am Sonntag. Einem Oberwarter wurde während des Badens sein Auto gestohlen und zu Schrott gefahren. Ebenfalls in Oberwart rammte ein Lenker ohne Führerschein einen geparkten Pkw sowie ein Mofa und fuhr davon. In Güssing konnten Raser erst nach einer Verfolgungsjagd und Schussabgabe gestoppt werden.

Freibad

Während sich ein 25-jähriger Oberwarter im Freibad entspannte, wurde er von Freunden informiert, dass sein Wagen soeben in einen Unfall verwickelt war. Der Autodieb war im Kreuzungsbereich Dornburggasse - Grazerstraße viel zu schnell unterwegs. Er kam ins Schleudern, krachte zuerst gegen einen Zaun und dann in eine Straßenlaterne. Nach Zeugenaussagen stiegen zwei Personen aus dem Fahrzeug aus und flüchteten. Die Unbekannten hatten außerdem 150 Euro des Geschädigten gestohlen. Die Polizei überprüft den Tathergang.

Ebenfalls in Oberwart krachte ein 31-Jähriger mit seinem Pkw gegen ein abgestelltes Auto und schob dieses gegen ein geparktes Mofa und flüchtete. Die Polizei traf den Mann an seiner Wohnadresse in Unterwart an. Führerschein hatte er keinen, die Polizei vermutet, dass er alkoholisiert war. Einen Alkotest verweigerte er allerdings.

In Güssing führte die Polizei Verkehrskontrollen durch. Auf der B 57 raste ein Auto mit 113 km/h durch die 70er-Beschränkung, ohne auf die Stoppsignale der Beamten zu reagieren. Die Polizei nahm die Verfolgung auf. In Tobaj wurde das Fahrzeug entdeckt, die Insassen rannten davon. Erst als ein Polizist einen sogenannten Signalschuss - sein Kollege war außer Hörweite - zur Eigensicherung abgab, blieben die zwei Flüchtenden stehen. Ein Alkotest verlief bei beiden positiv.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011