Erste Inform mit neuer Leitung

Gedrängel bei der Eröffnung zur Inform
Foto: Roland Pittner

Die 41. Messe in Oberwart will Besucher mit neuem Konzept anlocken. Viel Prominenz war bei der Eröffnung am Mittwoch.

Politprominenz, Bürgermeister, Offizielle, Militärs, Vertreter von Arbeiter- und Wirtschaftskammer - einige Pensionisten und Schaulustige standen am Mittwoch gegen 10 Uhr vor dem Tor der Inform. Zum 41. Mal wurde die Messe in Oberwart eröffnet. Christian Reiter ist der Geschäftsführer des Messezentrums Oberwart und bestreitet heuer seine erste Inform, die von Markus Tuider organisiert wird.

Auf 28.000 Quadratmetern Freigelände und 15.000 Quadratmetern Hallenfläche können sich die Schausteller austoben. Heuer sind 63 Anbieter mehr als im Vorjahr vertreten. Das sind 193 Aussteller, die aus den verschiedensten Themenbereichen - von Jagd und Fischerei, Autos, Traktoren und Reinigungsgeräten bis hin zu Dienstleistern und Banken - kommen. "Ich will zu Hause ausbauen, Dachfenster und viel aus dem Bausektor habe ich noch nicht gesehen", erklärt Harald G., der aus Oberpullendorf zur Messe gekommen ist.

"Bei der Inform 2011 setzen wir natürlich auf traditionelle Messethemen, aber eben auch auf neue Schwerpunkte mit modernen Zugängen, auf ein attraktives Rahmenprogramm und viel Entertainment im Vergnügungspark", sagt Markus Tuider Geschäftsführer der Messe. Nach zehn Jahren Pause präsentiert die Inform außerdem wieder einen eigenen Messestall mit dazugehöriger Pferdeausstellung. "Dieses Angebot wird sehr gut angenommen", sagt Tuider.

Rettung, Hundestaffel und Bundesheer sind ebenfalls mit Ständen vertreten. Des Öfteren musste schon die Polizei anrücken - am Wochenende in den Vergnügungspark.

Besucherzahl

Um die Besucherzahl gehe es ihm in diesem Jahr nicht, auch ein bestimmter Bereich stehe nicht im Vordergrund, meint Tuider: "Beurteilen soll der Besucher." Die Inform 2011 hat noch bis kommenden Sonntag, den 4. September, geöffnet.

Harald G. und sein Vater befinden sich nach etwas mehr als eine Stunde nach der Eröffnung schon wieder auf dem Heimweg. "Gefunden haben wir nichts Brauchbares. Ich hätte mir mehr aus dem Bausektor erwartet", sagt der Oberpullendorfer. Für einen Oberwarter Autoverkäufer hat sich die Messe hingegen schon rentiert: "Ich habe beim Standaufbau bereits das erste Auto verkauft."

Vergnügungspark: Bereits vier Anzeigen wegen Körperverletzung
Im Vergnügungspark ging es heuer bereits am ersten Wochenende rund. Vier Anzeigen wegen Körperverletzungen und zwei Festnahmen gab es bereits. In der Nacht von Freitag auf Samstag schoss ein 21-jähriger Serbe einem Pinkafelder mit einer Gaspistole ins Gesicht. Der junge Pinkafelder wurde dabei leicht verletzt, der KURIER hat berichtet. "Durch unsere Präsenz, konnten wir den Täter schnell ausforschen", erklärt Bezirkspolizeikommandant Oskar Gallop. Der 21-Jährige wurde angezeigt.

Ebenfalls in dieser Nacht klickten für zwei Personen die Handschellen. Ein 17-jähriger Litauer, der in Oberwart wohnhaft ist, und ein 18-jähriger Pinkafelder lieferten sich eine Schlägerei mit zwei Sicherheitsmitarbeitern. Wobei der Pinkafelder einen Security-Mann mit einer Flasche auf den Kopf schlug, er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus nach Oberwart gebracht. Die beiden Verdächtigen wurden festgenommen, beide waren alkoholisiert. Sie wurden schließlich auf freiem Fuß angezeigt.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ebenfalls eine Körperverletzung von Augenzeugen angezeigt. "Hier dürfte wieder der 17-jährige Litauer involviert gewesen sein", sagt Gallop. Der Polizei fehle jedoch das Opfer zu der Körperverletzung. Bis jetzt habe sich noch niemand gemeldet.

Im Vergleich zum Vorjahr gäbe es heuer mehr zu tun für die Beamten. Der Bezirkspolizeikommandant führt diesen Umstand auf ein geändertes Programm zurück
und auf deutlich mehr Besucher im Vergnügungspark. "Bei vielen Leuten und viel Alkohol kann viel passieren", erklärt Gallop lapidar.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?