© Kurier/Franz Gruber

Chronik | Burgenland
03/20/2019

"Erschreckender Zustand": Für sechs Lkw war an Grenze Endstation

Technische Schwerpunktkontrolle bei Nickelsdorf bedeutete für sechs Lkw-Lenker Endstation: Beamte stellten "erhebliche" Mängel fest.

Am Dienstag wurden auf der A4 im Bereich der Einreise in Nickelsdorf technische Kontrollen von Schwerfahrzeugen durchgeführt. Beamte der Landesverkehrsabteilung Burgenland waren gemeinsam mit Technikern der ASFINAG gemeinsam im Einsatz.

"Die Kontrollen brachten teilweise erschreckende Ergebnisse", sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion Burgenland. Beispielsweise wurden bei der Überprüfung eines rumänischen Sattelkraftfahrzeuges durch die Techniker fünf gefährliche Mängel und erhebliche Mängel bei der Ladungssicherung festgestellt.

Zu den schadhaften Stoßdämpfern hätten die schlecht und falsch gesicherten zwei Stahlrundlinge, mit einem Gewicht von je circa drei Tonnen, bei einer Vollbremsung die Fahrerkabine durchschlagen.

Bei einem weiteren rumänischen Sattelzugfahrzeug wurden sieben schwere Mängel festgestellt und ebenfalls die Weiterfahrt untersagt. Zu den zahlreichen Mängeln an den Fahrzeugen gab es auch Beanstandungen der Lenk- und Ruhezeiten.

Insgesamt wurden 110 Anzeigen wegen technischer Mängel, 13 Anzeigen wegen Übertretungen nach den Sozialvorschriften und 16 Organmandate verteilt. Dazu kamen noch 5 vorläufige Sicherheitsleistungen und 6 abgenommene Kennzeichen, den Lenkern wurde die Weiterfahrt untersagt. Zusätzlich kam es noch zu einer gerichtlichen Anzeige wegen Fälschung eines Beweismittels.

Mehr Artikel zum Thema

Mitmachen bei der großen KURIER-Umfrage für das Burgenland