© Magistrat Eisenstadt

Chronik Burgenland
08/05/2019

Eisenstadt trauert um ehemalige ÖVP-Bürgermeisterin Fraunschiel

Die ehemalige Bürgermeisterin Andrea Fraunschiel verstarb am Sonntag im 65. Lebensjahr im Kreise ihrer Familie.

von Stefan Jedlicka

19 Jahre lang war Andrea Fraunschiel als Kommunalpolitikerin in der burgenländischen Landeshauptstadt aktiv. Am Sonntag verstarb die ehemalige Bürgermeisterin im 65. Lebensjahr.

Fraunschiel wurde am 8. Mai 1955 in Eisenstadt geboren. Nach dem Ende ihrer Schullaufbahn studierte sie Anglistik und Geschichte an der Universität Wien. Beruflich war sie in der Erwachsenenbildung tätig.

Erste Bürgermeisterin Eisenstadts

Fraunschiel startete nach der Gemeinderatswahl am 10. November 1992 ihre kommunalpolitische Laufbahn als Gemeinderätin der Freistadt Eisenstadt und über 19 Jahre Mitglied des Eisenstädter Gemeinderates. In dieser Zeit war sie Mitglied des Stadtsenates, 1. Vizebürgermeisterin und am 24. Jänner 2007 wurde sie als erste Frau in das Amt des Eisenstädter Bürgermeisters gewählt, das sie bis November 2011 ausübte.

Neben ihren kommunalpolitischen Funktionen war Andrea Fraunschiel auch Mitglied des Bundesrates und Abgeordnete des Burgenländischen Landtages, im November 2015 wurde ihr die Ehrenbürgerschaft der Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt verliehen.

"Modernisierungsschub"

Bürgermeister Thomas Steiner würdigt die Verstorbene: „In all diesen Funktionen hat Andrea der Stadt und den Bürgerinnen und Bürgern gedient und viele Initiativen gesetzt, die zu der hohen Lebensqualität in Eisenstadt entscheidend beigetragen haben. Sie war es, die drei große und für die Menschen wichtige Lebensbereiche als ihre Schwerpunkte gewählt und konsequent verfolgt hat: Lebensqualität, Bildung und Generationen. Mit ihren Projekten hat Andrea Fraunschiel in den Bereichen Sport, Kinderbetreuung, Schule und Pflege für einen massiven Modernisierungsschub in Eisenstadt gesorgt."

"Der Mensch im Mittelpunkt"

„Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stand immer der Mensch. Es war ihr stets ein wichtiges Anliegen, dass die Aufgabe der Bürgermeisterin nicht nur als politisches Amt zu sehen war, sondern dass bei ihrem Engagement das Gemeinwohl im Mittelpunkt stand. Wir verlieren mit Andrea Fraunschiel eine große Eisenstädterin und einen großartigen Menschen“, so Thomas Steiner.

Für die Bevölkerung wird es in den nächsten Tagen die Möglichkeit geben, sich im Rathaus in das Kondolenzbuch einzutragen. Weiters wird eine Trauersitzung des Gemeinderates der Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt abgehalten.