Eisenstadt: Mit Sicherheit verunsichert

Eine Umfrage zum Thema Heim und Sicherheit beunruhigt wegen spezieller Fragen die Angerufenen. Es gibt eine Hotline.

Das Ganze hat wie eine normale Umfrage begonnen. Wie es dann aber darum ging, ob ich zu Hause Wertgegenstände habe, da ist mir die ganze Sache nicht mehr geheuer vorgekommen." Einigermaßen verunsichert ist eine Pensionistin aus Eisenstadt. Immerhin könnte der unbekannte Fragesteller ja auch ein Krimineller sein, der die Dame nach ihren Vermögenswerten aushorchen will.

Letzteres ist nicht der Fall. Tatsächlich führt derzeit das Meinungsforschungsinstitut IFES im Auftrag des Kuratoriums für Verkehrssicherheit in allen Landeshauptstädten eine groß angelegte Umfrage zum Thema Eigenheim und Sicherheit durch. Allein in Eisenstadt werden über 400 Befragungen – telefonisch – durchgeführt.

Vor allem ältere Mitmenschen fühlen sich durch die Art der Befragung verunsichert. Dazu kommt noch, dass oft die Telefonnummer des Anrufers nicht auf dem Display des eigenen Apparats zu sehen ist. "Das ist leider ein Missstand, den wir dabei sind zu beheben", erklärt Doris Kaiser von IFES. Sie räumt auch ein, dass die Fragen für eine Umfrage eher atypisch sind. Es gehe dabei darum, das Sicherheitsgefühl  der Menschen zu erheben.

"Wie mich die gefragt haben, ob ich eine Sicherheitstür habe und ob meine im Telefonbuch angegebene Adresse auch stimmt, bin ich mir ganz unsicher geworden", erzählt eine Betroffene.

Tatsächlich, sagt Kaiser, werde nach den Adressen der Menschen gefragt, um so das Gebiet und die dortige Situation besser einschätzen zu können. Diese Daten würden aber in keinem Fall an Dritte weitergegeben, versichert Kaiser.

Sensibel

"Es ist sicher nicht unsere Absicht, die  Leute zu verunsichern. Im Gegenteil, wir wollen mehr über ihr Sicherheitsgefühl erfahren", erklärt Thomas Leitner vom Kuratorium. Er räumt aber auch ein, dass die Befragung sensible Lebensbereiche der Betroffenen berühre.

Die Befragung selbst ist in Eisenstadt noch am Laufen. "Wir geben den Angerufenen auch eine Telefonnummer bekannt, wo sie uns jederzeit zurückrufen und sich absichern können", stellt Doris Kaiser fest. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, kann direkt bei IFES unter  01 / 54670-323 jederzeit nachfragen.

( Kurier ) Erstellt am 22.03.2012