Chronik | Burgenland
06.11.2018

Ein Shopping-Tempel wächst über sich hinaus

Das EZE soll entlang der Ruster Straße um ein Stockwerk wachsen.

Das EZE Eisenstadt gehört eigentlich zu einer aussterbenden Spezies. Schließlich befindet sich das Einkaufszentrum nicht wie viele andere am Stadtrand, sondern direkt an der Ruster Straße und damit zwar nicht im unmittelbaren Zentrum, aber noch im innerstädtischen Bereich.

Für die rund 16.000 Autofahrer, die das EZE täglich passieren, dürfte sich das gewohnte Bild in nicht allzu ferner Zukunft ändern. Denn die Geschäftsführung rund um Günter Buchinger und Matthias Zachs plant eine Erweiterung des Einkaufszentrums. „Wir haben so gut wie alle Bescheide und Genehmigungen im Haus, nur eine Kleinigkeit bezüglich der Oberflächenentwässerung fehlt noch“, sagt Zachs im Gespräch mit dem KURIER. Ebenfalls noch ausständig sind fixe Zusagen von neuen Großmietern der noch zu bauenden Geschäftsflächen. Konkrete Namen will Zachs keine nennen, weil sich die Verhandlungen gerade in einer heißen Phase befinden.

EZE wird aufgestockt

„Wir starten nur dann, wenn die Verträge mit den neuen Mietern unter Dach und Fach sind“, betont Zachs. Mit welchen großen Ketten das EZE konkret im Gespräch ist, will er nicht verraten, aber man könne ruhig eins und eins zusammenzählen: „Es ist kein großes Geheimnis, dass es in Eisenstadt keinen richtigen Elektronik-Anbieter gibt. Wir bemühen uns um überregionale, gestandene Mieter, die die Attraktivität deutlich steigern – bis jetzt schaut es bei den Verhandlungen nicht so schlecht aus.“

Sollten tatsächlich neue Großmieter ins EZE nach Eisenstadt kommen, will Zachs die erste Etappe des Ausbaus bereits im kommenden Jahr starten und 2020 eröffnen. Parallel dazu könnten die Genehmigungen für die zweite Etappe eingeholt werden, eventuell sei auch eine dritte möglich, sagt Zachs.

Im Fokus steht dabei vor allem das optische Erscheinungsbild entlang der Ruster Straße. Denn weil das Zentrum in einer Mulde liege, sehe man es fast nicht, sagt Zachs: „Da bietet es sich doch an, das Zentrum bis vor zur Straße zu ziehen und um ein Stockwerk zu erweitern. Die Fassade wäre dann ein Blickfang und wir könnten den oberen Bereich mit einem neuen Gastro- oder Fitnesscenter-Konzept unabhängig von den Öffnungszeiten bespielen.“

Spekulationen

Neben großen Namen soll es auch kleinere, bereits in Eisenstadt angesiedelte Betriebe geben, die einen Wechsel überlegen. Im Gespräch sind laut Gerüchten u. a. Kastner & Öhler, Müller, Action, DMAX und die Gastrokette Vapiano – allerdings allesamt unbestätigt – noch.