Chronik | Burgenland
13.04.2018

Ex-Begas-Boss Simandl bleibt verhandlungsunfähig

© Bild: Kathrin Hörist

Dem Südburgenländer wurden Untreue, schwerer gewerbsmäßiger Betrug, Veruntreuung und Geschenkannahme vorgeworfen, vor Gericht stand er noch nie

Der 67-jährige frühere Vorstand des burgenländischen Gasversorgers Begas muss sich weiterhin nicht vor Gericht verantworten. In einem weiteren vom Landesgericht Eisenstadt in Auftrag gegebenen Gutachten kommt der Grazer Uni-Professor Peter Hofmann mit Datum 23. März zum Schluss, dass sich der Gesamtzustand des Patienten zwar verbessert habe, allerdings reiche das nicht für eine Verhandlungsfähigkeit Simandls aus. In einem Jahr finde die nächste Begutachtung statt. Simandl soll an schweren Depressionen leiden.

Geht das jetzt Jahr für Jahr so weiter, wollte der KURIER am Freitag von Gerichtsvizepräsident Bernhard Kolonovits wissen? Im Prinzip ja, denn die Prozessfähigkeit könnte ja noch eintreten. Erst wenn der Gutachter zum Schluss käme, dass eine Besserung ausgeschlossen sei, müsste sich das Landesgericht etwas überlegen, aber, so Kolonovits: "Danach sieht es derzeit ja nicht aus". Nach 2016 und 2017 fand nun die bereits dritte Begutachtung des früheren Managers statt.

Dem früheren Energie-Manager wurde Untreue, schwerer gewerbsmäßiger Betrug, Veruntreuung und Geschenkannahme vorgeworfen, zwischen 1997 und 2012 soll er sich um 3,89 Millionen Euro bereichert haben (drei Mio. hat er refundiert), es gilt die Unschuldsvermutung.

Im Sommer 2016 hatte im Landesgericht Eisenstadt ein Begas-Strafprozess - ohne Simandl - stattgefunden. Sechs Angeklagte mussten sich verantworten, drei Ex-Manager erhielten bedingte oder unbedingte Haft- und Geldstrafen.

Die Affäre war im April 2012 aufgeflogen, die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelte jahrelang. Vor allem Simandl soll die Begas, die 2012 in der Energie Burgenland aufgegangen ist, wie einen „Selbstbedienungsladen“ geführt haben. Simandl war auch beim  Zivilprozess, den die Energie Burgenland (EB) gegen ihn angestrengt und gewonnen hat,  nie im Verhandlungssaal.